Sie sind nicht angemeldet.

  • »CIWL« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 150

Wohnort: Brandenburg

Beruf: Privatier

  • Nachricht senden

1

Samstag, 13. Oktober 2018, 17:53

Fotoanstrich der DRG-Einheitslokomotiven

Hallo an alle "DRG-Einheitslokomotiven-Experten" ,



hat jemand fundierte Kenntnisse bezgl. der Richtlinien /Vorgaben des sogen. "Fotoanstrichs" bei Einheitsloks der DRG , insbesondere der BR 01 ?

Also entsprechende Farbtöne , die in etwa heutigen -RAL-Farben entsprechen würden ! - Es geht hier um ein Musems-Modell Projekt .

schönes Wochenende



Pierre

2

Samstag, 13. Oktober 2018, 18:39

sog. Fotografieranstrich

guten Tag,

wie schon einige male hier erwähnt:

Hierzu gibt es weder zu Länderbahnzeiten, noch zu DRG/B Zeiten einheitliche Vorgaben oder Farbnummern. D.h.,

das "helle" Grau variiert durchaus. Die Farben waren kalkhaltig, und relativ einfach zu entfernen, b.z.w. abzuwaschen.

Oft waren schwarze Zierlinien und Kesselringe vorhanden, teilweise mit weißen Absetzlinien versehen.
Ecken eingerundet, ausgerundet oder 90° möglich

Die Beschilderung/Beschriftung war meistens unvollständig gegenüber der Einsatzbeschilderung/Beschriftung.


Sollte es sich bei der 01 um ein konkretes Vorbild handeln, empfiehlt sich selbstredend das Vorbildfoto, was die graphische
Auslegung angeht. Ansonsten ein 01-Fotografieranstrich-Foto aus der Literatur heranziehen.
Der Farbton grau ist individuell anhand des Fotos - mit allem Vorbehalt - zu wählen.

mit freundlichen SPUR 1 Grüßen, dr. wolf

3

Sonntag, 14. Oktober 2018, 00:52

Was ist denn mit Museums Modell Projekt gemeint? Welche 01 in Fotoanstrich gab es als Museumsmodell? Keine..?
Gruß

4

Sonntag, 14. Oktober 2018, 01:13

Wieso sollte es denn von einer Bahnverwaltung hierfür irgendwelche Vorschriften geben?
Das sind doch Werksfotografien, also vom Werksfotograf erstelte Bilder, fürs Archiv oder für Werbezwecke.
Da hatte sicher jeder Fotograf für jeden Loktyp sein eigenes Rezept, wie er die Unzulänglichkeiten vom damaligen Fotomaterial durch entsprechende Maßnahmen am Objekt ausgeglichen hat.
Gibt es irgendwelche Belege dass Loks jemals so ausgeliefert wurden und im Streckendienst waren? Wie Dr. Wolf schreibt, leicht abwaschbare Farben !?
Grüße
Horst
www.spur1m.de .... ein Vater - Sohn - Projekt

5

Sonntag, 14. Oktober 2018, 14:26

hier ein link

zu der 01, welche ich im sog. Fotoanstrich in Erinnerung hatte, nämlich die 01 008.
siehe Beitrag Nr. 2

Dieses Foto ist mehrfach in der Literatur und in Kalendern veröffentlicht worden, und im gen. link.

Etwas scrollen, dann das erste Foto:

http://www.technikmuseum-online.de/homep…/beitrag_63.htm

mit freundlichen SPUR 1 Grüßen, dr. wolf

PS: der im Text dazu genannte Begriff Ablieferungszustand ist in Bezug auf den Anstrich falsch. Es handelt sich um eine
Werksaufnahme vor Ablieferung.
Nach aktuellem Kenntnisstand wurden die 01 001-010 (ebenso wie 02 001-010 und 44 001-010) mit hoher Wahrscheinlichkeit
noch im an Preußen angenäherten Anstrich 6008/8012 - ohne Zierlinien/Absetzlinien - abgeliefert.

6

Sonntag, 14. Oktober 2018, 17:01

Hallo Einser,

der bekannte Buchautor und Lok-Konstrukteur (Maschinenfabrik Esslingen, Kraus Maffei) Wolfgang Messerschmidt schrieb in einem seiner zahlreichen Bücher daß der Fotoanstrich mit Grundierfarben (-resten) gemacht wurde, teils auch grün oder rosa!

04 001 in komplett mattem Fotoanstrich

03 378 mit glänzendem schwarz

Bei schwarz/Weiß-Aufnahmen war nur die optische Wirkung auf den Fotografien wichtig. Die mit hitzebständigem schwarz zu lackierenden Teile (Schornstein, Rauchkammertür, unverkleidete Rauchkammer u. a.) waren oft schon fertig lackiert, der Lack kam ja direkt aufs Blech.
Auch die schwarzen Absetzleisten, die sehr unterschiedlich ausgeführt waren, sind meist mit Glanzlack ausgeführt worden. Bei entsprechendem Filmmaterial kommt z. b. rot als schwarz auf dem Fotoabzug heraus, so daß auf solchen Fotos eine Ermittlung der Farben illusorisch ist.
Klar ist auch daß eine so "grundierte" Lok nur zeitweilig draussen stehen sollte, da die Grundierung keinerlei Schutz vor Feuchtigkeit (=Rost) bietet und eine evt. Verschmutzung mit schmierigen Händen die Haftung des decklackes schädigen würde. So können wir davon ausgehen daß keine Lok im Fotoanstrich ein Werksgelände verlassen hat.


Bild: Eisenbahnstiftung
Einzig die 05 003 sieht mir auch bei den hellen Tönen nach einer (seiden-) Glanzlackierung im Stil eines Fotoanstrichs aus? Wenn man hier dann die Geschichte dazu liest (EK "Baureihe 05" A. B. Gottwaldt), halte ich es für denkbar daß die Lok so mit Fertiganstrich lackiert war. Die Lok war eine Eigenentwicklung von Borsig mit vorne liegendem Führerstand und Kohlenstaubfeuerung. Als es endgültig klar war daß das nicht funktionierte, wurde die 003 den beiden Schwestermaschinen angepasst aber ohne Stromlinienverkleidung. So wurde sie dann den "Herren" der Reichsbahn vorgeführt, die sie dann noch im Januar 1945 kauften.

Bild: Eisenbahnstiftung
Schon für die Überführung ins zukünftige Heimat-Bw Altona bekam sie dann den bekannten Tarnanstrich und "Formtarnbleche", mit dem sie noch nach Kriegsende fotografiert wurde.

Gruß
Michael

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Michael Staiger« (14. Oktober 2018, 18:31)


  • »CIWL« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 150

Wohnort: Brandenburg

Beruf: Privatier

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 14. Oktober 2018, 17:02

Der Fotograph mit dem Farbeimer !?

Hallo horst ,



nein der Fotograph ist gewiss nicht mit Farbeimer und "seinen eigenen Vorstellungen" auf das Werksgelände gegangen und hat denn mal so ad hoc

die schöne , neue Einheitslok nach seinem Gusto angepinselt ... :D

Da gab es schon Vorgaben seitens dem Kunden , sprich in diesem Falle der DRG . Lediglich bei den Farbtönen grau , schwarz und weiss gab es individuelle

Abstuffungen seitens der Hersteller ..- Im Plandienst gelangten diese Loks niemals mit dem "Fotoanstrich" , der wurde vorher seitens der AW vorher entfernt.

schönen Sonntag Allen

Pierre

8

Sonntag, 14. Oktober 2018, 17:20

Danke an Dr. Wolf und Michael Staiger für die ausführlichen Erklärungen. :thumbsup:
Ja, natürlich gab und gibt es exakte Vorgaben für Farben, aber da geht es um die Farben im Regeldienst.
Die Bahnverwaltung, sprich der Kunde, hätte sich bedankt, so eine Lok erstmal waschen oder noch besser, lackieren zu müssen.
Grüße
Horst
www.spur1m.de .... ein Vater - Sohn - Projekt

  • »CIWL« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 150

Wohnort: Brandenburg

Beruf: Privatier

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 14. Oktober 2018, 17:28

.. nein es ging in diesem Thread um den "Fotoanstrich" und NICHT um den Regelanstrich , dessen Ausführungen hinreichlich bekannt sein dürfen !!

Und ob es sich bei der besagten 05 003 von Borsig tatsächlich um eine sog. Regelanstrich in Form einer " Glanzlackierung im Stil eines Fotoanstrichs " ist eine gewagte These ,

deren Wahrheit anzuweifeln wäre.. Von der Mähr der "Farbresten in grün und rosa" , die denn mal so als Resteverwertung an die fabrikneuen Lokomotiven gepinselt wurden

mal ganzu schweigen !!


Grüsse

Pierre

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »CIWL« (14. Oktober 2018, 18:44)


10

Sonntag, 14. Oktober 2018, 17:46

Ja, aber im Zeitalter der S/W Fotografie hat man genau mit solchen Mitteln gearbeitet um schwierige Licht- und Kontrastverhältnisse zu kompensieren.
Und nochmal, die DRG hat keinen Fotografieranstrich nicht bestellt, warum auch?
Das waren Werksfotografen die für ihre Firma auf dem Werksgelände fotografiert haben.
Bevor die Lok ihren Endanstrich bekam. Danach durfte die Lackiermannschaft das alles wieder abwaschen und den Endanstrich aufbringen.
Oder gibt es Fotos von Loks im Betriebsdienst mit "Fotografieranstrich"?
Gruß
Horst
www.spur1m.de .... ein Vater - Sohn - Projekt

  • »CIWL« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 150

Wohnort: Brandenburg

Beruf: Privatier

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 14. Oktober 2018, 18:02

Hallo Horst ,

natürlich hat die Reichsbahn keinen Fotoanstrich bestellt !-- Der Fotoanstrich in Form der Farbabstuffungen in den Grautönen und Weiss für div. Rohre und Leitungen

hat sich in dem Zeitalter der S/W - Fotographie als praktikabel herausgebildet und wurde von ALLEN Lokomotiv-Hersteller dieser Zeit so gewählt .

Und dieser "Fotolack" bestand aus wasserlöslichen Kalkfarben , die auf den schon BESTEHENDEN "Endanstrich" aufgetragen wurden !!

Abwaschen schon , aber NICHT den "Endanstrich" auftragen -- Also folgende Reihenfolge : Regelanstrich - "Fotoanstich" - abwaschen - Regelanstrich !!

Und nochmals : Es gibt KEINE Fotos von Loks im "Fotoanstrich" im Betreibsdienst …


Pierre

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »CIWL« (14. Oktober 2018, 18:14)


12

Sonntag, 14. Oktober 2018, 18:10

Hallo Pierre,

schon deine Antwort (7) fand ich etwas unhöflich, denn der "Firmenfotograf" wusste sicher sehr gut, welche "Fehlfarbe" fürs Foto noch geht oder welche nicht!
Jetzt aber wirds m. E. langsam zuviel. Wenn ein Lokkonstrukteur, der noch Dampflokomotiven baute (und fotografierte) schreibt daß die Grundierungen oft unterschiedlichste Fargebungen hatten dann halte ich das für glaubwürdiger als deine spöttischen Behauptungen!
Die Fotos waren einzig für Werbezwecke während der Anstricharbeiten ausgeführt worden, nachdem der Fotgraf da war wurde fertig lackiert auf diese Foto-Grundierung.
Daß es bei der 05 003 anders gewesen sein kann vermute ich aufgrund des Eindrucks der Original-Bilder der Eisenbahnstiftung in wesentlich höherer Auflösung, einfach meinen vorangegangenen Beitrag und die Beschreibungen Gottwaldts zu diesem Thema im genannten Buch nachlesen.

Gruß
Michael

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Michael Staiger« (14. Oktober 2018, 18:19)


13

Sonntag, 14. Oktober 2018, 18:18

Hallo Michael,

Dein Beitrag #6 hat leider einige Fehler:

- Die 05 003 Kohlenstaub wurde von Borsig gebaut
- Der Umbau der 05 003 fand bei Borsig in Hennigsdorf statt
- Die 05 003 hat das Werk Hennigsdorf bereits tarnfarbend mit Sichtschutzplatten verlassen, eine Fahrt im Fotoanstrich hab ich noch nie gehört.
- Die Farbe für den Fotografieranstrich war immer Schlemmkreide oder Kalkfarbe und wurde auf den fertigen Lack aufgetragen, nach den Fotografieren abgewaschen

Das schwarz auf dem Foto sieht tatsächlich sehr glänzend aus, vieleicht weil es der Neulack war, nur der graue Teil Schlemmkreide, denn die Kesselbleche waren ja Neuteile.

Gruß, Rainer
-Nur Wer seine eigene Groesse kennt - laesst anderen die Ihre !!!

-Ich behalte mir vor auf Beiträge nicht zu antworten, wenn sie nicht mit vollem Namen unterschrieben sind.



-meine Homepage: www.spur1-werkstatt.de

  • »CIWL« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 150

Wohnort: Brandenburg

Beruf: Privatier

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 14. Oktober 2018, 18:22

Hallo Michael ,

ja es geht doch aber doch NICHT um irgendeine Grundierung und deren Farbvarianten , sondern um einen Anstrich in KALKFARBEN NACHDEM die Regellackierung im Glanzlack erfolgte !

Aslo macht doch eine "GRUNDIERUNG " in weiss Gott auch immer welchen Farbtönen KEINEN Sinn …!!

Na das ist mir aber neu , dass über KALKFARBEN bzw "Fotogrundierung" der Regelanstrich folgte !!

Ausserdem ging es NUR um evt. Farbtöne ,, die für den "Fotolack" gebraucht wurden in meiner Anfrage und weiter nichts


Grüsse

Pierre...

15

Sonntag, 14. Oktober 2018, 18:29

Hallo Rainer,

hast natürlich recht, die Lok wurde bei Borsig (um-) gebaut, dennoch ist der Lack auf diesen Bildern glänzend und die Lok wurde lt. Gottwaldt so den Herren der Reichsbahn vorgeführt. Ob sie dann mit dem Fotolack das Werk verließ oder gleich den Tarnastrich bekam?
Schlämmkreide und danach abwaschen würde ich nie an einer neuen Dampflok machen - Rost lässt grüßen. Bezweifle auch ob Schlämmkreide so eine glatte Oberflächen ergäbe?

Entschuldigt bitte mein Versehen mit Krupp und Borsig, hab das geändert

Gruß
Michael

  • »CIWL« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 150

Wohnort: Brandenburg

Beruf: Privatier

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 14. Oktober 2018, 18:33

Hallo Michael,

Dein Beitrag #6 hat leider einige Fehle

- Die 05 003 hat das Werk Hennigsdorf bereits tarnfarbend mit Sichtschutzplatten verlassen, eine Fahrt im Fotoanstrich hab ich noch nie gehört.
- Die Farbe für den Fotografieranstrich war immer Schlemmkreide oder Kalkfarbe und wurde auf den fertigen Lack aufgetragen, nach den Fotografieren abgewaschen

Das schwarz auf dem Foto sieht tatsächlich sehr glänzend aus, vieleicht weil es der Neulack war, nur der graue Teil Schlemmkreide, denn die Kesselbleche waren ja Neuteile.

Gruß, Rainer

Hallo Rainer ,



deinem Beitrag ist nichts mehr hinzuzufügen und stimme ich im Vollem bei !!



Grüsse

Pierre

17

Sonntag, 14. Oktober 2018, 18:52



- Richtlinien /Vorgaben des sogen. "Fotoanstrichs" bei Einheitsloks der DRG , insbesondere der BR 01 ?

- Also entsprechende Farbtöne , die in etwa heutigen -RAL-Farben entsprechen würden ! -


hallo,
würde diesen Themenblock gerne wieder erden, indem die Fragen aus dem ersten Themenblock nochmals aufgerufen werden

Die erste Frage wurde schon mit NEIN beantwortet
Die zweite Frage ebenfalls dahingehend, daß es KEINE RAL-Farb-Vorgaben zu den Fotoanstrichen gab

Somit sind die Fragen doch klar beantwortet.

MfG, H.Werner

Ähnliche Themen