You are not logged in.

1

Saturday, April 13th 2019, 6:01pm

Vt 98

Hallo Einser,
wie groß war eigentlich der längste Verband beim Schienenbus?
Grüße
TEE

2

Saturday, April 13th 2019, 6:14pm

Hallo,

ich meine "6".

Zum Beispiel:

VT+VB+VS+VT+VB+VS

Es gab aber auch andere Zusammenstellungen kleinerer Art.
Viele Grüsse
Bibe
(Die gute, alte Nebenbahn)

3

Saturday, April 13th 2019, 6:41pm

Hallo,

6 Einheiten sah ich auch schon. Aber nicht so wie Bibe das beschreibt. Ob da ein Steuerwagen bei war, weiß ich auch nicht. Ich kenne das nur so, dass bei 4-, 5- und 6-teiligen Einheiten immer an je einem Ende ein Motorwagen (VT) ist und dazwischen Beiwagen.
Aber das wird natürlich auch vorgekommen sein, dass man 2 3-teilige Einheiten mal eben zusammen brachte und dann weiter fuhr. Dann sieht es so aus wie von Bibe beschrieben.

Ich hänge mal 2 Bilder an und damit stehe ich wahrscheinlich wieder mit einem Bein im Knast. Denn die habe ich vor langer Zeit mal aus dem I-Net gemopst.

Beste Grüße

Wolli
Bahnwolli1461 has attached the following images:
  • Schienenbus-Quintett.jpg
  • Baureihe_796-996×6.jpg

Posts: 45

Location: Eberswalde

Occupation: (Un)ruhestand

  • Send private message

4

Saturday, April 13th 2019, 6:55pm

Hallo Wolli ,

nun ich denke mal der Staatsanwalt ist sicher ein Scheinenbus -Fan und gewährt dir eine Bewährungsstrafe

lg

Arno

5

Saturday, April 13th 2019, 7:08pm

Hallo Wolli ,

nun ich denke mal der Staatsanwalt ist sicher ein Scheinenbus -Fan und gewährt dir eine Bewährungsstrafe

lg

Arno


... ja, so etwas wie "5 Tage Fahrkartenabknipsen an VT98-Fahrtagen der Ruhrtalbahn" ...

:thumbsup:
Schöne Grüße vom Oliver.

Moderationen sind immer als solche gekennzeichnet! (neu in 2019)

  • »Michael Staiger« is a verified user

Posts: 3,846

Location: Lichtenstein (Württemberg)

  • Send private message

6

Saturday, April 13th 2019, 9:28pm

Hallo VT98-Fans,

6-teilig ist auch mein Wissensstand, dabei mindestens zwei VT. Es gab oft VT-Züge, die unterwegs geteilt wurden, d.h z. B. ein VT + VS wird an einem Abzweigbf. abgehängt und befährt eine andere Strecke. Dann brauchen allerdings die verblieben vier Wagen noch zwei VT. D. h. zu einer Garnitur VT + VB + VS musste dann wieder ein VT dazu.


Sogar auf der Zahnradbahn Honau - Lichtenstein durften sechsteilige Garnituren verkehren (s. Bild bei der Einfahrt in Honau), hier aber nur VT + VS + VT + VS + VT + VS, wobei die VT stets talseitig sein mußten.

Gruß
Michael

7

Saturday, April 13th 2019, 10:22pm

Hallo,

in Anlehnung, was Michael gerade hier drüber geschrieben hat:
Ich bilde mir ein, auf dem Bild mit dem 6-teiligen Schienenbus von mir sind 3 VTs bei. Und zwar ganz rechts einer und auf der anderen Seite links hinten sehe ich 2 VTs hintereinander.
Und zwar haben die VB/VS-Schienenbuswagen einen DB-Keks an der Seitenwand. Die VTs haben den DB-Keks etwas tiefer, weil darüber Lüftungsschlitze sind.
Ich kann mir vorstellen, dass der eine VT von dem Verband irgendwo getrennt wird und dann einen anderen Zielbahnhof anfährt.

Schienenbus-geschädigte Grüße

Wolli

8

Sunday, April 14th 2019, 8:14am

Hallo,
danke für die Antworten. Da muss ich wohl in Sinsheim aufstocken, bis jetzt besitze ich nur eine dreiteilige Garnitur.
Grüße
TEE

9

Sunday, April 14th 2019, 8:56am

Hallo TEE,

wie würdest du den zweiten VT einsetzen? Auch voll mit Sounddecoder ausstatten oder als Dummy? Ich würde die beide Kardanwellen ausbauen und den zweiten VT normal ziehen.

Hier die Frage an die Experten:

Würde ein VT als Dummy so funktionieren?
Oder lieber auch komplett ausstatten mit Sounddecoder. Ich bin mir halt nicht sicher wie sich dies auf die Motoren auswirkt, da sie bestimmt nicht 100% genau laufen. Nicht das etwas kaputt geht.
Viele Grüsse
Bibe
(Die gute, alte Nebenbahn)

10

Sunday, April 14th 2019, 10:32am

Hallo Bibe,

ich hatte schon öfter einen Antrieb beim VT kaputt. D. h., es wurde nur noch eine Achse angetrieben. Nur mit einer angetrieben Achse zieht der VT im ebenen Gelände auch den Bei- und Steuerwagen. Nur beim Anfahren rutscht er zuerst etwas durch.
Also wird ein VT mit zwei angetrieben Achsen im flachen Gelände mit Sicherheit einen Dummy VT und die 2 Wagen ziehen.
Bei der Märklin CS3 (und auch 2 ?) gibt es den sogenannten Verband (oder wie heißt das noch). Da kann man mehrere Lokomotiven und/oder Wagen in den Verband packen und alles was man macht, wird auf alle Fahrzeuge übertragen.
Also z.B. Licht, Geschwindigkeit. Das geht mit anderen Zentralen wohl auch. Ich glaube, das heißt Traktion (fällt mir gerade wieder ein).

Bei mir ist alles relativ flach. Wenn ich 4 Einheiten wollte, würde ich einen Dummy VT bevorzugen.

Beste Grüße

Wolli

Ich kann das ja ganz locker mal testen. Es sind genügend Bei- und Steuerwagen vorhanden. Werde dann berichten :)

11

Sunday, April 14th 2019, 10:54am

Hallo Wolli,

ja, Traktion nennt sich das. Aber wie verhalten sich die Motoren? Ich meine, diese werden nicht 100% gleich laufen. Somit zieht oder schiebt der eine bestimmt mehr. Wie wirkt sich das auf die Motoren aus?
Viele Grüsse
Bibe
(Die gute, alte Nebenbahn)

12

Sunday, April 14th 2019, 11:04am

Hallo,

jetzt schreibe ich doch noch einen neuen Beitrag. Das Ergebnis hat mich doch ein wenig von den Socken gehauen (ist das Westfalen- oder Ruhrpottdeutsch?).

Zuerst hing ich hinter einen VT 3 Beiwagen und als letztes den Steuerwagen (Steuerwagen haben an einer Stirnseite die Schraubenkupplung).
Als 5-teilige Einheit zog der VT ganz locker (man merkte kaum einen Unterschied zur 3-teiligen Einheit) die 4 angehängten Wagen durch die vielen Kurven mit auch 1020er Radien.
Okay, dann mal 4 Beiwagen und einen Steuerwagen. Ergebnis: Der VT fährt nahezu unverändert los.

Also im flachen Gelände würde der VT auch 5 angehängte Schienenbuswagen ziehen.

Ich denke, das ist aber mit Sicherheit nicht empfehlenswert. Außer, dass man den Motor permanent überlastet, dürften sich auch wieder die Antriebe nach und nach verabschieden.

Aber als 4-teilige Einheit dürfte man das wohl locker vertreten.

Beste Grüße

Wolli

  • »Michael Staiger« is a verified user

Posts: 3,846

Location: Lichtenstein (Württemberg)

  • Send private message

13

Sunday, April 14th 2019, 11:59am

Hallo Bibe,

im Digitalbetieb geht das nach einigen Einstellungsüberprüfung und evt. Nachjustierung problemlos. Zunächst die Mindest- (CV2) und Höchstgeschwindigkeit (CV 5) aufeinander abstimmen, d. h. beide Motorwagen ungekuppelt hintereinder herfahren lassen, bis beide gleich schnell sind (in allen Fahrstufen). Dabei auch gleich die Beschleunigungs- (CV3) und Verzögerungswerte (CV4) zueinander anpassen, diese eher mit höheren Werten, damit die VTs nicht so heftig auf Fahrstufenänderungen vom Regler reagieren. Dann noch den Regelungseinfluss (CV56) möglichst weit verringern, damit die Motoren nicht so viel Kraft zum "gegeneinder arbeiten" haben. Werden die VTs in Steigungen - trotz höchster Fahrstufe - zu langsam, diesen Wert schrittweise erhöhen.
Bei den Hübner/Märklin-VT98 besteht keine wirkliche Gefahr für die Motoren - der Decoder würde bei Überlastung abschalten. Heikel sind nur die Kardanwellen, die sitzen nicht all zu fest in den Gelenken und drehen darin dann u. U. durch. Deshalb mit dem kleinstmöglichen Regelungseinfluß (CV56) fahren.
Ich mach das häufig mit zwei großen Loks (BR 44 u. 96) an einmem Regler (Doppeltraktionsfunktion) im Schiebebetrieb mit 30 - 50 Wagen, da würde sich ein "Gegeneinander" der Loks sofort fatal auf den Zug auswirken. Bei einer 6-Wagen Schienenbusgarnitur mit der nur mäßigen Traktionsfähigkeit der VTs ist das völlig unproblematisch.

Gruß
Michael

14

Sunday, April 14th 2019, 2:13pm

Vielen lieben Dank Michael für die tolle Erklärung. :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:
Viele Grüsse
Bibe
(Die gute, alte Nebenbahn)

  • »Michael Staiger« is a verified user

Posts: 3,846

Location: Lichtenstein (Württemberg)

  • Send private message

15

Sunday, April 14th 2019, 3:53pm

Hallo VT98-Fahrer,

hatte mich nochmal mit den möglichen/zulässigen Zugzusammenstellungen von VT/VB/VS 98 befasst, leider fand ich auf die schnelle die Originalvorschrift nicht aber die Angaben aus dem EK-Buch zu den VT 95 und 98 sind ja auch genauso glaubwürdig. Danach durfte ein VT98 auch drei VB/VS mitnehmen, allerdings mit nur je einem Heiz- und Beleuchtungsstromkreis. Man müsste da also auch im Modell die
Beleuchtung sichtbar dimmen.
Bei den maximal erlaubten 6 Einheiten waren folgende Zusammenstellungen zulässig:
VT VB VB VB VB VT
VT VS VS VS VS VT
VS VB VT VT VB VS
VT VB VS VT VB VS
VT VB VB VT VB VS
VT VB VS VS VB VT
VS VS VT VT VS VS
Danach müsste sich also stets an jedem Zugende ein Fahrzeug mit Führerstand (farbig markiert) befinden.

Gruß
Michael

16

Sunday, April 14th 2019, 4:27pm

hallo,

Mit genau dieser v.g. Tabelle hat uns der "Erfinder des VT 98", Wolfgang Hübner, schon im Katalog 1999 ! informiert,
wie die 6er-Kombinationen zulässig dargestellt werden können. Siehe dort S.24.

mfG, der Einsbahner