Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 13. Februar 2018, 15:45

Selbstbau einer sächs. DKW Va-65-1:7 Gz (H)

Hallo,

neben den einfachen Weichen lag in Schmiedeberg auch eine DKW.
Um das Thema Weichenbau nach sächs. Vorbild abzurunden, beschreibe ich den Bau hier einfach mal.
Der Bau ist zwar etwas komplizierter, aber insgesamt auch kein Hexenwerk.

Die Geometrie der DKW entspricht der EW, wodurch die freie Verwendung der entsprechenden Teile gegeben war bzw. ist, da auch heute noch einige DKWs in Sachsen "rumliegen" und zum Teil auch noch befahren werden (z.B. in Jöhstadt, Radeburg und Freital).

Es ist faszinierend von wie vielen Schrauben diese Weiche zusammen gehalten wird.




Der Herzstückbereich entspricht dem einer einfachen Weiche und auch die Radlenker sind identisch aufgebaut...




...genauso wie die Zungen.




Nur die Schutzplatten, Gelenke und Befestigungen unterscheiden sich etwas von einer einfachen Weiche.


Gruß
Joachim

Beiträge: 159

Wohnort: Bernried

Beruf: Schaumstoffexperte für die Automobilindustrie.

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 14. Februar 2018, 21:45

Sächsische DKW

Hallo Joachim,

die Weiche hast du ganz toll hinbekommen!
Eine DKW ist eine klare Steigerung, vor allem wegen den Kreuzungsherzstücken.
Ich wünsche gutes Gelingen!

Schönen Abend noch,

Alain.

3

Donnerstag, 15. Februar 2018, 07:51

@Alain
Vielen Dank.

Die DKW ist gar nicht so kompliziert, wie es scheint.
Es gibt nur ein paar Besonderheiten, die zu beachten sind:
Zum einen ist es später die elektrische Verdrahtung, die schon bei der Konstruktion berücksichtigt werden muss, damit es keinen Kurzschluss gibt.




Die durchgehenden Platten zur Spursicherung müssen getrennt werden.
Die drei durchgehenden Gleitplatten müssen aus einem isolierenden Material hergestellt werden.
...und das kniffligste, die Zungen in der Mitte dürfen sich nicht berühren.




Daneben ist - wie bei der einfachen Weiche - die Stellmechanik etwas kompizierter. Auch hier gibt es bei mir nur eine einfache Stellstange.

Hinzu kommt der Unterschied der Rillenweiten zwischen Vorbild und Modell.
Durch die Futterstücke sind aber selbst so kniffelige Sachen wie das Doppelherzstück recht einfach umzusetzen, da diese die Lage der Schienenprofile vorgeben.




Die Zungenprofile dürfen später auch nicht mit den Futterstücken verlötet werden, da sonst die Zunge zu unbeweglich ist.




Eine kompromisslose Umsetzung ist mir persönlich zu kompliziert. (Das übersteigt auch bei weitem meine Fähigkeiten!)


Gruß
Joachim

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »JoachimW« (15. Februar 2018, 20:32) aus folgendem Grund: Bild hinzugefügt. Text sachlich gekürzt


4

Samstag, 10. März 2018, 07:50

Die Ätzbleche sind inzwischen auch da, so dass es mit dem Bau losgehen kann.




Gruß
Joachim

Beiträge: 43

Wohnort: Emmerthal, Landkreis Hameln-Pyrmont

  • Nachricht senden

5

Samstag, 10. März 2018, 12:43

Guten Tag Joachim,

eine solche Weiche zu bauen ist schon eine Herausforderung. Ich wünsche Dir viel Erfolg dabei.

Viele Grüße
Hans-Günter

6

Montag, 12. März 2018, 10:22

@Hans-Günter
Danke.

Eine DKW ist ja irgendwie nur wie 4 EW auf ein und derselben Stelle. ;)


Gruß
Joachim