Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

61

Samstag, 15. Dezember 2018, 13:23

Aussagekraft von colorierten Lokomotivdarstellungen

Colorierte Postkarten, Skizzen und Gemälde sind für mich keine authentischen Belege dafür, dass ein Fahrzeug so ausgesehen hat, wie darauf abgebildet. Jahrelang führte dieser Irrglauben dazu, dass badische Lokomotiven blau gewesen sein sollten, schließlich gab es doch solche Postkarten, die dies suggerierten. Hier wurden einfach die falschen Schlüsse daraus gezogen. Die Modellbahnindustrie hat dies gerne aufgegriffen, war eine blaue Farbgebung doch eine willkommene Abwechslung zum bisherigen Einerlei.

Im Falle der Gt 2x4/4 5766 kenne ich nur die Werksaufnahmen der Maschine im Fotoanstrich und mit der Domhaube kurz nach Fertigstellung. Eine Betriebsaufnahme einer solchen Maschine mit dem Kranzschornstein kenne ich nicht. Somit kann für mich die Darstellung der Lokomotive auf der colorierten Skizze im Betrieb und mit Kranzschornstein nicht als Beweis dafür gelten, dass die Maschine im Betriebszustand genauso ausgesehen haben muss. Künstlerische Freiheiten können bei solchen Darstellungen nach meiner Meinung nie ganz ausgeschlossen werden.

Natürlich steht es jedem frei, sein Modell so zu gestalten wie er möchte.

Wolfgang

62

Samstag, 15. Dezember 2018, 18:00

Hallo Wolfgang ,

Deinen Ausführungen kann man nur uneingeschränkt zustimmen !! - Aber die "Unsitte" den falschen Farbtönen auf alten colorierten Fotos/Postkarten Glauben zu schenken ,

hat sich doch in all den Jahren Dank der Modellbahnindustrie in den Köpfen der Modellbahner festgebrannt...

Jedoch wie Du schon es so treffend auf den Punkt bringst : " Natürlich steht es jedem frei , sein Modell zu gestalten wie er möchte " ….

schönes Wochenende

Pierre

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »CIWL« (15. Dezember 2018, 20:48)


63

Sonntag, 16. Dezember 2018, 19:33

hallo,

da bin ich dann doch mal gespannt, in welchen Ausführungen KM1 die angekündigte 96 (Gt 2x4/4) anbieten wird.
Laut Vorankündigungsseite im letzten Hauptkatalog erkenne ich die 2. Version.

Vermute, es werden aus Erfahrung höchstwahrscheinlich nachvollziehbare Varianten sein ?

Pardon Alex - ist zwar nicht zum Thema des schönen Umbaus, aber halt zum Nebenthema der Farben der Lok.
--viele Grüße, Dieter--

64

Samstag, 22. Dezember 2018, 09:48

Änderungen am Wasserkasten und am Antrieb

Hallo zusammen,

für die stillen Tage (danach wird es hoffentlich wieder etwas ruhiger :D ) habe ich mir den Umbau des Wasser- bzw. Kohlenkastens vorgenommen.
Wie hier bereits beschrieben, war die Oberkante an der zweiten Bauserie und somit auch an meiner 96 022 gerade.
Heisst für mich, Führerhaus abmontieren, rauf auf die Fräsmaschine damit und weg mit dem überschüssigen Material. Bei dieser Gelegenheit schauen wir uns auch gleich die Führerhausrückwand an und korrigieren die Fenster, welche auch unten abgerundet sein müssen.
Zum Wasserkasten stelle ich die Frage an die Experten: gab es Zugangsluken von oben? Vielleicht kann jemand sein Premium Modell begutachten und antworten.
Wenn die Lok schon 'offen' ist, können auch gleich die schon einige Tage hier liegenden Glockenankerantriebe von SB Modellbau eingepflanzt werden. Eine Unwucht an den Schwungmassen konnte ich nicht feststellen. Die Motoren waren lt. Einbauanleitung in wenigen Minuten verbaut und laufen traumhaft.
Habe noch ein Bild angehängt mit der Magnethalterung für das Radsynchronsignal. Hersteller ist Studio 95 Thomas Wolf.

Gruß
Alex
»Schieferbahner« hat folgende Bilder angehängt:
  • _DSC0201.jpg
  • _DSC0205.jpg
  • _DSC0224.jpg
  • _DSC0222.jpg
  • _DSC0212.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Schieferbahner« (22. Dezember 2018, 13:17) aus folgendem Grund: Schreibfehler korrigiert


65

Samstag, 22. Dezember 2018, 10:48

Hallo Alex

Schon mal ein paar schnelle Bilder...

Grüße

Ingo
»Ingo S.« hat folgende Bilder angehängt:
  • 5307078E-61DC-4177-8468-556E482A437B.jpeg
  • 98FBD77B-0059-44B4-96ED-A833063EA08B.jpeg
  • EB9CC5CE-129D-42DC-B37D-E8E729AC9C1A.jpeg

66

Samstag, 22. Dezember 2018, 13:12

Zugang hinterer Wasserkasten

Hallo Alex,

1) mein Lob für die Arbeit!

2) wie man an den Nietreihen an den seitlichen Blechen erkennen kann, läuft das Trennblech zwischen Kohle- und Wasserkasten über die ganze Breite. In der Zeichnung (EK-Buch S.44) ist erkennbar, dass das später ergänzte Entlüftungsrohr durch den Kohlekasten bis zu diesem Trennblech verläuft. Es hat außer diesem Rohr keine Verbindung zum oberen äußeren Deckblech gegeben. Bei der Ausführung 1913 fehlte das Entlüftungsrohr (Denkfehler Konstrukteur), die beiden Kohlekastendeckel gingen bis zum äußeren Rand. Befüllt wurde also nur über die vorderen Wasserkasten.

Wolfgang

Beiträge: 66

Wohnort: Bensheim

Beruf: Heilpraktiker

  • Nachricht senden

67

Samstag, 22. Dezember 2018, 13:18

Im Lüdecke, Bild 120 sieht man mit etwas Phantasie den Ansatz eines Deckels am hinteren Wasserkasten herausschauen. Bild 228 und 277 ähnlich. Die Maschinen der ersten Serie haben das offenbar nicht (Bild 213)

68

Samstag, 22. Dezember 2018, 13:20

Hallo Ingo und Wolfgang,

vielen Dank für die schnellen Bilder und Informationen.
Feiertagsbeschäftigung gesichert :thumbsup:

Gruß
Alex

69

Samstag, 22. Dezember 2018, 13:31

@Goldtop:
habe ich auch gesehen. War mir aber nicht sicher....

70

Samstag, 22. Dezember 2018, 13:40

Entlüftung des hinteren Wasserkasten BR95 Bj. 1913

Hallo Wolfgang

mir scheint auf der Schnittzeichnung (S.42 im EK-Buch) ein solches Entlüftungsrohr bis knapp unter den Kohlenkastendeckel gestrichelt dargestellt, es ist von aussen also nicht sichtbar. Erst bei den neueren Loks mit der waagerechten Kohlenkastendecke ist auf den Fabrikbildern hinten mittig ein Entlüftungsstummel zu erkennen der dann auf späteren Bildern deutlich verlängert ist. Wahrscheinlich schwappte da ab und zu Wasser raus und bekleckerte die Lok.


Hier eine Ausschnittvergrößerung der 96 025 aus einem Bild der Eisenbahnstiftung

Bei den Lok von 1913 ist auf keinem Bild im Buch oder bei der Eisenbahnstiftung was auszumachen.

Gruß
Michael

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Michael Staiger« (22. Dezember 2018, 13:52)


71

Samstag, 22. Dezember 2018, 14:04

Für mich stellt sich die Frage nach dem Sinn der hinteren Wasserkastenöffnungen.

1) Zu Befüllen wurden sie wohl nicht verwendet.
Befüllt wurde auch in der guten alten Zeit über einen einzigen Wasserkastenzugang. Eine Unterbrechung des Speisevorgangs
und positionieren der Maschine für einen weiteren Zugang kann man ausschließen.
Die Wasserkräne hatten in der Regel DN 200. Wenn also die vorderen Wasserkasten über den hinteren befüllt werden sollten,
müssten die Verbindungsrohre vom hinteren zu den beiden vorderen unter Vernachlässigung sämtlicher Strömungsverluste
mindesten DN 140 gehabt haben, um ein Überlaufen des hinteren zu verhindern. Realistisch wäre eher eine Dimensionierung
mit ebenfalls DN 200. Das hatten die Rohrleitungen wohl nicht.
2) Wartungsöffnung
Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand über die Füllschacht in den hinteren Wasserkasten gekrabbelt ist.

Wolfgang

72

Dienstag, 8. Januar 2019, 20:49

Es ist vollbracht

Hallo zusammen,

ich habe es geschafft: der Umbau meiner 96er ist so gut wie abgeschlossen. Die Beschriftung hat noch das Christkind gebracht (nein, es gibt keinen Weihnachtsmann - der ist eine Erfindung von Coca Cola) und stammt von Paul Petau.
Alle geplanten Arbeiten sind nun erledigt, der Bock rollt und raucht beeindruckend gut und in der Hobbykasse liegen nun wieder Zwiebelringe ;(
Klar hätte man noch sehr viel mehr verbessern können. Zahlreiche Strom- und Steuerleitungen wären noch hinzuzufügen, abgedrehte Radsätze sähen besser aus, Zylinderdampf möglicherweise mit demnächst neu erscheinenden Rauchgeneratoren realisierbar gewesen. Aber ehrlich gesagt: mir gefällt sie so und ich möchte ja den Premium Herstellern nicht all zu große Konkurrenz machen :D . Aber vielleicht ist denen ja nun endlich klar geworden, dass ihr Königsspurfahrer diese Maschine unverzüglich haben wollt und nicht erst im nächsten Jahrhundert.
So, nun kehre ich wieder zurück in meine Spur 0 Welt, wo noch so einige Projekte auf mich warten.

Bis denne…..

Alex
»Schieferbahner« hat folgende Bilder angehängt:
  • _DSC0238.jpg
  • _DSC0241.jpg
  • _DSC0242.jpg
  • _DSC0243.jpg
  • _DSC0245.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Schieferbahner« (30. Januar 2019, 19:42)


73

Dienstag, 8. Januar 2019, 21:08

sehr schön geworden,

Mini Verbesserungsvorschlag: Schriftzug "Deutsch Reichsbahn", Gattungsschild und Rbd. Schild noch erhaben mit geätzten
MS-Schildern ersetzen.

mit freundlichen SPUR 1 Grüßen, dr. wolf

74

Dienstag, 8. Januar 2019, 21:16

liegen noch hier - müssen noch montiert werden. :thumbsup:

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher