You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Spur 1 Gemeinschaftsforum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Saturday, December 8th 2018, 8:57am

Anschluss KM1 System Control 4 an Funkmaster LN (System Radio Receiver) über Loconet-B oder Loconet-T?

Hallo Zusammen,

ich betreibe das KM1 System Control 4 seit kurzem zusammen mit dem Funkmaster LN (System Radio Receiver) um den System Radio Handregler drahtlos benutzen zu können.

In der Praxis funktioniert dies sowohl wenn man die Verbindung zur SC4 über Loconet-B als auch Loconet-T herstellt.
Ich würde gerne den Funkmaster an Loconet-B betreiben, damit Loconet-T zum Laden des Handreglers mit vollem Strom (400mA) weiterhin zur Verfügung steht.

Nach Anleitung benötigt der Funkmaster LN 250mA.
Leider finde ich keine Angaben darüber, mit welchem Strom das Railsync Signal der Loconet-B Buchse der SC4 belastet werden darf, kennt jemand den Wert?

Die Anleitung zum System Radio sagt, daß man den Funkmaster LN sowohl an Loconet-B als auch Loconet-T betreiben kann. (Kapitel 8.3)

Die Anleitung zum SC4 sagt, der Funkmaster LN solle an Loconet T und er Funkmaster LN + DCC an Loconet B betrieben werden. (Kapitel 9.3)
Nach meinem Kenntnisstand besteht der Unterschied zwischen Funkmaster LN + DCC und Funkmaster LN lediglich in einem Firmware upgrade, das es erlaubt, das DCC Signal zusätzlich über die Funkstrecke zu übertragen. Es erscheint mir daher unwahrscheinlich, dass der Funkmaster LN + DCC weniger Strom aufnimmt als der Funkmaster LN. Daher ist für mich unklar warum die Anleitung zur SC4 den Betrieb des Funkmaster LN lediglich an der Loconet-T Buchse der SC4 erlaubt, nicht aber an der Loconet-B Buchse.

Ich möchte den Loconet-B Railsync Ausgang der SC4 natürlich nicht dauerhaft überlasten, falls er für die Speisung des Funkmaster LN nicht ausreichend dimensioniert ist.

Vielleicht hat sich schon jemand in die Materie eingearbeitet und kann meine Frage beantworten.

Vielen Dank!

Gruß
Holger

  • »Tobias« is a verified user

Posts: 1,219

Location: Region Leipzig

Occupation: Bereitstellungsdisponent ICE-Werk Leipzig

  • Send private message

2

Saturday, December 8th 2018, 9:56am

Hallo Holger,

soweit mir bekannt ist sollte der Loconet-B Ausgang in der Regel immer min. 250 mA liefern könne. Das wäre für einen einzelnen Funk.Master ausreichend. Wenn du möchtest kannst du ja am Funk-Master eine eigene Stromeinspeisung herstellen und belastest somit den Loconet-B Ausgang nicht.


Tobias
Steuerung: Uhlenbrock Dais II-Zentrale, Daisy 2, PC-Software Rocrail, Fahrzeugdecoder ESU Loksound