You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Spur 1 Gemeinschaftsforum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

  • »EisenbahnWolle« is a verified user
  • "EisenbahnWolle" started this thread

Posts: 105

Location: Münster

Occupation: Verteidigungsangestellter im Ruhestand

  • Send private message

1

Friday, December 21st 2018, 8:06pm

Vorbestellung ja, aber wie lange ist Warten zumutbar ?

Hallo Spur 1 Gemeinde,.....

es ist mal wieder die Zeit der Neuankündungen und Neuauflagen. Da werden bei uns Käufern wieder Bedürfnisse geweckt. Schön, aber wir haben ja schon bestellt und warten, warten, .....und warten. Nur geliefert wird nicht. Und jetzt versprechen uns andere Hersteller, kein Problem, ich werde liefern.

Darum jetzt die Frage:

Wie lange sind wir denn an unsere Vorbestellungen gebunden.

1, 2, 5, 10, 15, ........Jahre oder ein Leben lang.

Irgendwann muss doch mal Schluss sein, oder?

Vielleicht hat sich schon mal jemand damit beschäftigt, oder besser, wer kennt sich aus ?

Gruß Wolfgang

  • »1-in-1« is a verified user

Posts: 1,099

Location: Essen / Hamburg

Occupation: Jede Menge mit Wasserschutz

  • Send private message

2

Friday, December 21st 2018, 8:19pm

Hallo,

ich verstehe die Frage nicht!

So ungeduldig auch ich schon auf manches Modell gewartet habe und auch warte, aber davon ist mein Lebensglück nicht abhängig.

Und wenn es mir zulange dauert, kann ich ja auch die Vorbestellung locker loswerden.

Gruß Andreas

  • »EisenbahnWolle« is a verified user
  • "EisenbahnWolle" started this thread

Posts: 105

Location: Münster

Occupation: Verteidigungsangestellter im Ruhestand

  • Send private message

3

Friday, December 21st 2018, 8:29pm

z.B. Epochenwechsel

Vielleicht ein Beispiel damit die Frage verständlicher wird.

Wenn ich 4 Jahre auf ein Model warte, und das Ende ist noch nicht in Sicht, könnte es sein das sich meine Interessen in eine andere Epoche verschoben haben. Oder einfacher, früher fand ich Dampfer als das Ding der Dinge, bei dem heutigen Angebot von E- und Dieselloks komme ich ins Wanken.

Da kommt die Frage auf, stornieren und was anderes bestellen.

Aber geht das so einfach ?

4

Friday, December 21st 2018, 8:39pm

Hallo,

ich verstehe die Frage sehr gut. Bei H0-Loks regte ich mich schon mächtig auf, wenn ich eine Neuerscheinung bestellte, anzahlte und dann kam die nach 2 Jahren immer noch nicht.

Bei Spur1 zahle ich nichts an, aber egal ist mir das noch lange nicht. Es werden ja auch die zu erwartenden Termine angegeben. Und ich muss ja zu dem Termin mal eben u. U. einige tausend Euro bereit stellen.
Wohl dem, der das von seinem Monatsgehalt mal eben übrig hat.

Wenn dann der Termin verschoben wird, kann ich dann mein zurück gelegtes Geld anders einsetzen? Plötzlich legt der Modellbahnverkäufer die Rechnung vor. Muss ich sofort bezahlen?
Ich habe (noch) keine Erfahrung damit, habe aber mittlerweile 2 Lokomotiven in Bestellung. Ich mache Klimmzüge, um das Geld bereit zu stellen.
Sollte sich jetzt so ein Termin um Monate hinaus zögern, fände ich das nicht prickelnd. Und wenn das dann Jahre dauert, verliere ich irgendwann die Lust. Oder plötzlich benötige ich dringend das Geld für lebenswichtige Sachen - was dann?
Ich frage mich, wenn so ein Termin viele Jahre überschritten wird, kann ich dann irgendwann vom Kauf zurück treten?

Ist nur die fragende Meinung eines unerfahrenen Erstbestellers.

Beste Grüße

Wolli

  • »EisenbahnWolle« is a verified user
  • "EisenbahnWolle" started this thread

Posts: 105

Location: Münster

Occupation: Verteidigungsangestellter im Ruhestand

  • Send private message

5

Friday, December 21st 2018, 8:49pm

Hey Wolli

Danke für deinen Kommentar. Ich sehe du hast das Problem erkannt. Die Frage ist doch einfach, ..... Ein Hersteller geht hin und sagt, sorry, zuwenige Bestellung - Model fällt aus. Ok. Jetzt zum Käufer der schon 4 Jahre wartet und keine Lust auf weiteres Warten hat. Kann der einfach sagen, vorbei, nicht mit mir, ich such mir was anders.

Wäre schön wenn es so wäre.

Posts: 11

Location: Leutkirch

Occupation: PDL ambulante Pflege

  • Send private message

6

Friday, December 21st 2018, 8:58pm

Hallo zusammen

ich finde auch, dass der verbraucher nach einer gewissen Zeit das Recht haben solte von einer Vorbestellung Abstand zu nehmen, zumindest wenn der Hersteller nicht einmal einen vagen Liefertermin benennen kann.
Ich gehöre leider auch zu den Kunden die schon weit über 2 Jahre auf ein Modell warten.

Grüße
Hans-Peter

7

Friday, December 21st 2018, 9:23pm

hallo,

eine n.m.M. gute Frage.
Ohne es genau zu wissen, denke ich mal, dass hier
einerseits die unterschriebenen AGB wirksam sind, aber
andererseits auch eine - mir nicht bekannte - rechtliche allg. Regelung, nach der eine Vorbestellung nach "Ablauf" einer
Frist nicht mehr bindend ist, gilt ?

Bin gespannt, was damit befasste Leser hierzu noch sagen können.
--viele Grüße, Dieter--

Posts: 456

Location: Dortmund

Occupation: Betriebswirt

  • Send private message

8

Friday, December 21st 2018, 9:25pm

Bei Spur1 zahle ich nichts an, aber egal ist mir das noch lange nicht. Es werden ja auch die zu erwartenden Termine angegeben. Und ich muss ja zu dem Termin mal eben u. U. einige tausend Euro bereit stellen.
Wohl dem, der das von seinem Monatsgehalt mal eben übrig hat.

Wenn dann der Termin verschoben wird, kann ich dann mein zurück gelegtes Geld anders einsetzen? Plötzlich legt der Modellbahnverkäufer die Rechnung vor. Muss ich sofort bezahlen?
Ich habe (noch) keine Erfahrung damit, habe aber mittlerweile 2 Lokomotiven in Bestellung. Ich mache Klimmzüge, um das Geld bereit zu stellen.
Sollte sich jetzt so ein Termin um Monate hinaus zögern, fände ich das nicht prickelnd. Und wenn das dann Jahre dauert, verliere ich irgendwann die Lust. Oder plötzlich benötige ich dringend das Geld für lebenswichtige Sachen - was dann?
Ich frage mich, wenn so ein Termin viele Jahre überschritten wird, kann ich dann irgendwann vom Kauf zurück treten?

Ist nur die fragende Meinung eines unerfahrenen Erstbestellers.

Hallo Wolli,

ich hätte es kaum besser formulieren können.

VG

Joachim

Posts: 456

Location: Dortmund

Occupation: Betriebswirt

  • Send private message

9

Friday, December 21st 2018, 9:30pm

Ohne es genau zu wissen, denke ich mal, dass hier
einerseits die unterschriebenen AGB wirksam sind, aber
andererseits auch eine - mir nicht bekannte - rechtliche allg. Regelung, nach der eine Vorbestellung nach "Ablauf" einer
Frist nicht mehr bindend ist, gilt ?

Unterschriebene AGB sind; gerade beim Verhältnis Vollkaufmann zu Nicht-Vollkaufmann, nicht das Papier wert auf dem sie gedruckt sind, solange sie sich nicht an BGB und HGB halten.

Ein guter Anwalt findet sich immer, eine Rechtschutzversicherung sollte jeder haben.

VG

Joachim

P.S. Es soll sogar Personen geben, die versuchen Bestellungen bei Witwen verstorbener Kollegen einzufordern.

10

Friday, December 21st 2018, 9:58pm

Back to the roots
Bestellung nicht im Direktvertieb aufgeben
Händler sollten Ansprechpartner werden
Dann ist das mit dem Ausstieg entspannter :-)
Die Händler erklären das dem Hersteller schon, was geht und selbiger will seine Händler nicht verlieren :-)
Bei Direktvertrieb ist es perfekt für die Hersteller
Die Hersteller loten aus wie hoch der Bedarf ist
Fertigen dann ja nach Nachfrage
Null Risiko
Am besten noch mit Anzahlung haha die ist dann in der Höhe des Gestehungspreis in China
Null Risiko
Gewinn dann bei Auslieferung
Null Risiko
Kunde muß verbindlich abnehmen auch nach 4 Jahren haha mal ehrlich aber auch wenn das wie ich denke locker anfechtbar ist
Lust auf Anwalt ?
Jeder muß eben entscheiden, ob er glaubt in einer Spur 1 Familie mit dem Hersteller zu leben, oder on er erkennt das die reine Profit Center sind und
selbstverständlich nur um Erträge bemüht sind
Das muß dann am Ende jeder für sich entscheiden
Aktuell gibt es Preisstabilität da keine Lagerüberhänge
Aber nicht vergessen
Demographischer Wandel
So nun weiter Dortmund gegen Mönchengladbach aktuell 2 - 1 65 Minute
Heizer

Posts: 456

Location: Dortmund

Occupation: Betriebswirt

  • Send private message

11

Friday, December 21st 2018, 10:09pm

So nun weiter Dortmund gegen Mönchengladbach aktuell 2 - 1 65 Minute

:D

12

Friday, December 21st 2018, 10:30pm

Vorbestellung

Liebe Spur 1-Gemeinde,

das Thema kam mir neulich bei der Durchsicht meiner Vorbestellungen auch wieder in den Blick. Da fand ich in meinem Ordner auffällig viele Auftragsbestätigungen aus dem Jahre 2012 von einem Anbieter, der bisher nicht geliefert hat.

Da ergibt sich die Frage, ob Aufträge bei Nichterfüllung verjähren? Vielleicht kann und darf sich mal ein Jurist dazu äußern.

Wenn man bedenkt, dass die Meisten von uns vermutlich zwischen 60 und 70 Jahre alt sind, dann bleibt bei so langen Lieferzeiten nicht mehr viel Zeit, die Dinge zu geniessen. Soll man in dieser Altersklasse da überhaupt noch bestellen? In der langen Wartezeit können sich die Lebensumstände auch dramatisch ändern (Krankheit oder sogar Tod, wirtschaftliche Probleme, Verlagerung der Interessen.)

Vielleicht gibt es ja ein Hintertürchen über das Fernabsatzgesetz. Bedeutet: Ware bezahlen, abnehmen und innerhalb 14 Tagen gegen Kaufpreiserstattung zurückschicken.

Ich habe Verständnis für die vielen Unwägbarkeiten der Hersteller (eigentlich sind es ja bestenfalls nur Konstrukteure und Verkäufer, die Hersteller sitzen ja in Fernost).
Daher mein Vorschlag an die Firmen: kündigen Sie ein Modell mit einer Vorbestellfrist von wenigen Monaten an. Kommen nicht genug Bestellungen zusammen, dann sagen Sie die Sache ab. So gehen Sie kein Risiko ein. Sollte die Bestellmenge deutlich höher als erwartet sein, dann senken Sie fairerweise die Preise (dafür gibt es ja schon ein Beispiel). Und dann lassen Sie das Teil zeitnah bauen und verzetteln sich nicht in immer neuen Ankündigungen und Projekten.

Das wollte ich mal loswerden.

Friedliche Weihnachten und nicht den Spass verderben lassen wünscht

Schnauferle

13

Friday, December 21st 2018, 10:53pm

Entspannung am Freitagabend

@ Heizer: was für ein Posting. Warum kaufst du überhaupt noch etwas, wenn in deiner einfachen Welt jeder Hersteller ein Bösewicht ist?


Das Thema Vorbestellung ist ein erstaunliches Reizthema für viele Modellbahner hierzulande. Fühlt man sich doch an eine Kaufzusage gebunden.

Nun, erstens ist das nicht wirklich ein Problem, da jeder normale Hersteller eine Stornierung, selbst bei Auslieferung, akzeptieren wird. Auch die erfahrenen Händler denken genauso. Als Kaufmann denkt er sich, besser das Storno als dem Geld vergeblich hinterher zu laufen, wenn der Kunde das Produkt nicht mehr will. Ist dieses sowieso schon abverkauft, wird sich für das freigewordene Modell schnell ein neuer Käufer finden.

Wenn ich ein neues Modell bestelle, plane ich in meiner bescheidenen Finanzplanung den Kaufpreis in meiner Liquiditätsplaung (Ausgaben der nächsten 12 - 24 Monate) mit ein. Diese aktualisiere ich monatlich, damit ich sehe, ob ich mir einen € 2500,- Brocken zu dem Zeitpunkt auch leisten kann. Nun kommen aktuell einige Ankündigungen zu Modellen, die ich gerne hätte. Lege ich sie auf den Zeitstrahl, nach dem sie tatsächlich zu erwarten sind, sehe ich, was meine Finanzen hergeben. Da habe ich vielleicht etwas mehr Spielraum als andere Modellbahner, aber ein Modell auf Pump zu kaufen, kommt nicht in Frage. In meinen mehr als 30 Berufsjahren habe ich verinnerlicht, dass konservative Finanzplanung (im Sinne von Risiken-Abwägung) auch 2018 noch immer die einzig vernünftige Methode ist. Weil jeder von uns kann sein Geld nur einmal ausgeben.
Jetzt kommt dazu, was mein erfahrener Controller immer zu mir sagte:

Je genauer die Planung, umso härter trifft der Zufall.

Soll heissen, ein Modell, das ich für Herbst 2018 erwartet habe, kommt halt erst im Frühjahr 2019. Dafür kommt eine Neuankündigung, die innerhalb des Vorschau-Zeitraumes ausgeliefert wird. Da können sich schon mal ein paar Euros kumulieren. Habe ich das Geld auf der Kante, kaufe ich beide. Habe ich es nicht, kaufe ich nicht (und bin frustriert).

Ich stelle fest, dass sich im Moment drei bis vier Hersteller bemühen, für mich bzw. meine persönlichen Bedürfnisse, Modelle zu produzieren. Boshafter weise stimmen die sich aber nicht ab, wann sie welches Modell tatsächlich auf den Markt bringen. Und schon bin ich wieder in Bedrängnis. Aber wie es aussieht, sind zwei der Modelle ausverkauft. Ich habe vorbestellt und kann daher ruhig schlafen, das Finanzthema quält mich erst bei der Überweisung.

Conclusio: es ist ein kleiner Markt, an dem ich teilnehme. Nicht jeder Marktteilnehmer ist ein Bösewicht. Und Verhaltensweisen, die vor 30 Jahren schon funktioniert haben, tun es auch 2018 noch. Also werde ich auch weiterhin mein Interesse in Form einer Vorbestellung kundtun. Sollte sich an meiner Auffassung etwas ändern, kann ich dies auch zum Hersteller oder Händler kundtun, ohne mich als Möchtegern-Jurist aufzuspielen.

Und das wichtigste: ich habe Spass an der Modellbahn.

Posts: 31

Location: Berlin

Occupation: Lehrer für besondere Fälle

  • Send private message

14

Friday, December 21st 2018, 11:00pm

Vorbestellungen

Liebe Einser,
als ehemaliger 0er möchte ich das sehr kulante Verhalten von MBW hier ausdrücklich anmerken.
Ich hatte mich 2016 entschlossen aus der Szene, auch aufgrund gesundheitlicher Probleme zu verabschieden.
Ich hatte mehere Vorbestellungen bei Hernn Elze vorgenommen, von denen auch mittlerweile die meisten verwirklicht wurden.
Die Stornierung war bei diesem Hersteller unproblematisch ohne wenn und aber.

Herr Elze wünschte mir sogar noch gute Genesung.
Die Genesung ist tatsächlich eingetreten und ich bin mittlerweile bei der Spur 1 gelandet und in einem Verein organisiert.
Das Verhalten dieses Herstellers habe ich mir natürlich gemerkt und bin auch immer noch sehr dankbar dafür, was sich für ihn noch auszahlen wird.

Herzlichst

Wilfried

  • »EisenbahnWolle« is a verified user
  • "EisenbahnWolle" started this thread

Posts: 105

Location: Münster

Occupation: Verteidigungsangestellter im Ruhestand

  • Send private message

15

Saturday, December 22nd 2018, 10:04am

Einfach mal nur die rechtliche Grundlage

Oh, das Thema scheint von allgemeinem Interesse.

Mir geht es hier nicht um ein leidiges Thema aufzufrischen, sondern nur um die rechtlichen Möglichkeiten eines Bestellers/Käufer. Dabei möchte ich zwar Beispiele benennen, aber lasse bewusst Händlernamen ungenannt. Wäre schön wenn alle Forumteilnehmer auch so handeln würden und nicht ihren Frust auf einzelne Händler ablassen.

Ich habe auch schon in der Vergangenheit die eine oder andere Sache storniert oder umbestellt. Bis jetzt hatte ich immer kulante und entgegen kommende Hersteller oder Händler. Dafür an dieser Stelle ersteinmal vielen Dank. So stelle ich mir ein stressfreies und entspanntes Hobby vor.

Aber es scheint nicht immer so zu sein. So kommen Stimmen hoch das Hersteller Stonierungsgebühren für nicht lieferbare Serienprodukte (keine Sonderanfertigungen) erheben. Auch nach dem Studium von AGBˋs verschiedener Hersteller kann ich keine konkreten Aussagen zu dem Thema finden. Auch scheinen sich die Hersteller mit der Angabe von Lieferterminen sehr bedeckt zu halten. Über Lieferverschiebungen findet man keine Aussage. Dagegen werden die Pflichten der Käufer sehr ausführlich behandelt, auch mit der Angabe von Zeiträumen.

Und genau darum meine Frage welche Rechte/Pflichten hätte ein Besteller/Stornierer.

Oder noch einfacher —>. Wie lange ist der Vorbesteller an so einen Vertrag gebunden und auf welcher Grundlage könnte er der Vertrag kündigen.

  • »Michael Staiger« is a verified user

Posts: 3,894

Location: Lichtenstein (Württemberg)

  • Send private message

16

Saturday, December 22nd 2018, 10:19am

...

Und genau darum meine Frage welche Rechte/Pflichten hätte ein Besteller/Stornierer.

Oder noch einfacher —>. Wie lange ist der Vorbesteller an so einen Vertrag gebunden und auf welcher Grundlage könnte er der Vertrag kündigen.

Hallo Wolle,

die Beantwortung dieser Frage wäre eine Rechtsberatung, die m. W. nur ein Jurist/Anwalt machen dürfte.
Für mich war das noch nie eine Frage da ich auch verzögert ausgelieferte Fahrzeuge noch immer haben wollte - und finanzieren konnte.
Bin aber der Meinung daß spätestens nach zwei Jahren keine Abnahmeverpflichtung mehr besteht.
Und wie schon hier geschrieben wurde, würde ich zunächst mit dem Hersteller dazu Kontakt aufnehmen um eine einvernehmliche Lösung hin zu bekommen.

Gruß
Michael

17

Saturday, December 22nd 2018, 10:26am

Hallo in die Runde,

siehe beispielhaft KM 1 AGB' s 3., 3.1 und 3.2..

Im Zweifelsfall Geld zusammenscmeißen und 1 mal rechtlich klären
lassen und fertig.

Schöne Weihnachten und einen guten Rutsch wünscht, Peter Kinder

  • »1-in-1« is a verified user

Posts: 1,099

Location: Essen / Hamburg

Occupation: Jede Menge mit Wasserschutz

  • Send private message

18

Saturday, December 22nd 2018, 10:33am

Alles klar jetzt ;)

Hallo Wolfgang,

ich hatte die Zielrichtung der Frage zunächst falsch interpretiert.

Ich sehe es aber so wie Michael Staiger.

Das Beste ist es doch, mit dem betroffenen Hersteller direkt in Kontakt zu treten und seine Reaktion abzuwarten. Und wenn mir die AGB nicht gefallen, weil sie beispielsweise keine Regelung diesbezüglich beinhalten, dann doch lieber warten, bis das Modell kommt oder auch nicht.
Meinen Erfahrungen nach ist nahezu jedes Modell auch nach erscheinen immer zu bekommen, oft auch zum Vorbestellpreis.

Darüberhinaus kann eine Rechtsschutzversicherung nie schädlich sein, wenn Sie denn solche Fälle mit umfasst.

Einen schönen 4. Advent und viele Grüße
Andreas

19

Saturday, December 22nd 2018, 10:39am

… die Beantwortung dieser Frage wäre eine Rechtsberatung, die m. W. nur ein Jurist/Anwalt machen dürfte.


Das ist das generelle Problem bei der Klärung von solchen Fragen via Foren …

Mein Senf zu dem Thema:
Ich hatte bisher schon mehrmals Vorbestellungen von Kollegen übernommen und auch 3 oder 4 Mal schon Bestellungen storniert. Das war immer problemlos möglich. Vom Hörensagen weiß ich allerdings, dass insbesondere ein Hersteller sehr "emotional" und irrational reagiert, wenn Kunden Bestellungen stornieren oder damit "drohen". Wie immer macht aber der Ton die Musik und zu einem Streit gehören immer 2.

Ich stelle mir folgende Fragen in diesem Zusammenhang:

1. Wenn ein Modellbahnkollege stirbt, gehen die offenen Bestellungen an die Erben weiter? Werden hier Bestellungen an die Hinterbliebenen "vererbt"?
2. Bestellungen werden meist aufgrund von vagen Aussagen getätigt, meist existieren keine Handmuster, nur Vorbildfotos. Die technischen Details entsprechen dem damaligen Stand. Und immer seht der Satz: "Irrtümer vorbehalten. Änderungen vorbehalten." und sonstiges blabla. Das Modell kann dann der ursprünglichen Ankündigung entsprechen, muss es aber nicht.
Ich persönlich gehe davon aus, dass ich hier keinen rechtlich verbindlichen Kaufvertrag abschließe, sondern meine Kaufabsicht ausdrücke. Und ähnlich den Hersteller Floskeln quasi sagen kann: "Kauf vorbehalten".
Wenn dann ein Modell nach 5 Jahren endlich mal das Licht der Welt erblickt, dann kann ich es kaufen (was ich persönlich immer tue, weil ich möchte es ja haben), oder auch nicht.
Eine Verpflichtung zur Abnahme sehe ich nicht!
3. Was anderes in diesem Zusammenhang sind Modelle, die "personalisiert" werden, also z.B. mit Lokschildern auf speziellen Wunsch, Rädern auf speziellen Wunsch, eventuell sogar Lackierung auf speziellen Wunsch … gefertigt werden. Hier wird ein "Unikat" für einen bestimmten Kunden erzeugt. Und hier sehe ich eine Verpflichtung zur Abnahme.
4. Aktuelles Beispiel: Kollegen haben bei Händler X ihre Modelle bestellt. Händler X macht in wenigen Monaten zu. Was passiert mit den Bestellungen? Liefert der Hersteller zu den Konditionen des Händlers? Übernimmt ein anderer Händlerkollege die Bestellungen? Spannend. Ich beobachte das gerade hier bei uns in Mannheim …

Schwierig wird das Thema immer dann, wenn Emotionen im Spiel sind. Dann folgen Drohungen des Kunden "... ich storniere alle meine Bestellungen wenn Sie nicht …" und dann schaukelt man sich gegenseitig hoch. Habe ich schon selbst erleben dürfen und mich gefragt: "Leute, ist es dieses Thema wirklich wert, dass ihr Euren Blutdruck und die Gesundheit auf's Spiel setzt?".

Ich freue mich über jedes neue Spielzeug (pardon, "Modell") was eintrudelt wie ein kleines Kind. Und wenn wieder was verschoben wird? Naja, es gibt doch nun wirklich genug Spur 1 Lieferanten von Rollmaterial, sodass wirklich jeder glücklich werden dürfte, oder?

Frohes Fest wünscht,

Kalle

Posts: 166

Location: bei Nürnberg

  • Send private message

20

Saturday, December 22nd 2018, 11:20am

Habe meinen Kommentar lieber wieder eddidiert, bin mit der Erben belasten- Sache etwas überfordert-

This post has been edited 1 times, last edit by "aqyswx" (Dec 22nd 2018, 11:38am)


Similar threads