Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »F.Karla« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 89

Wohnort: Rheinländer jetzt im Sauerland

Beruf: leidenschaftlicher Rentner

  • Nachricht senden

1

Freitag, 5. November 2010, 16:06

Br 051 323-4

Hallo 1er,
wie bei Michael Thomasberg ist auch mein Heizer am Defizit der ehem. Bundesbahn schuld. Nach tel. Auskunft eines Auslieferer-Mitarbeiters muß lediglich F1 betätigt werden und die IB aus- und wieder eingeschaltet werden und schon ist das Problem behoben. Ist es aber eben nicht. So werde ich also die Anlage leerräumen und den Anweisungen von Oliver Kirchbaum folgen müssen. Die nächste Frage nach dem exakten Platz der, in der Verpackung mitgelieferten Firmen- und Fahrzeugnummernschilder konnte er nicht so genau beantworten, da wäre eine Angabe- möglichst mit Bild- aus dem Forum sicher einfacher (danke hierfür). Das kleine ellipsenförmige Schild sagt, dass die Ursprungslok bei Schichau gebaut wurde. Wenn ich den Aussagen meines sehr guten beschlagenen Nachbarn glauben darf, waren die Schilder mit einem Kleber namens "sputo koreani" befestigt und der ist offenbar für unsere Breiten nicht sonderlich geeignet. so ist aber auch der ehemahlige Befestort nicht mehr zu erkennen. Meine Frage ist nun was ist der richtige Leim? Ein weiteres Problem löste der o.a. Mitarbeiter sehr pragmatisch. Auf meine Klage, dass die Lok eine Rampe soeben solo schaffte geschweige denn mit einigen Waggons, die BR 80 dies aber mit 20 angehängten Achsen bewältigte empfahl er mir -nicht unfreundlich aber auch nicht sehr hilfreich - dann doch diese anstelle der BR 51 zu nehmen. Gibt es vielleicht doch noch eine andere Lösung?
Danke für Eure Hilfe.
F.Karla

Beiträge: 2 155

Wohnort: Erfurt

Beruf: jetzt Rentner, programmieren nur noch im Hobby

  • Nachricht senden

2

Freitag, 5. November 2010, 16:27

RE: Br 051 323-4

Hallo F.Karla,

Änderung: Oh ich seh schon, falsch gelandet.

Was ist mit dem Traktionsproblem bei Steigungen, kommt die Lok ins Schleudern , ist eine Kurve zu eng?

Meine hat einen 15 Wagenzug gemischt aus 2 und 4 - achser gezogen, es hing an der anderen Seite eine Märklin BR56 mit blockierten Rädern dran, ich merkte es erst, als die 56er an mir vorbei schleifte (hatte vergessen sie abzuhängen) :D Ich denke, man kann noch wesendlich mehr anhängen, meine Strecke ist aber zu klein.
MfG. Berthold

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »bbenning« (5. November 2010, 16:46)


3

Freitag, 5. November 2010, 16:39

RE: Br 051 323-4

Hallo Herr Karla,

für die anderen Loks wäre die CV-Umstellung auch nicht unbedingt verkehrt, sofern es sich um Decoder von ESU handelt.

Für das ovale Schild würde ich einen kleinen Tropfen Klarlack nehmen, da haben Sie genug Zeit zum Ausrichten.

[/url][/img]

In der Ebene hat die Lok eine gute Zugkraft, gezogen hat sie 17 Erz-IIID Wagen, und dabei (kurzzeitig) eine zweite 50er noch geschoben....ohne Schleudern.

Wie steil ist die Rampe denn?

Oliver
Schöne Grüße vom Oliver.

  • »F.Karla« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 89

Wohnort: Rheinländer jetzt im Sauerland

Beruf: leidenschaftlicher Rentner

  • Nachricht senden

4

Freitag, 5. November 2010, 18:53

RE: Br 051 323-4

Hallo OK und BB,
danke für die Hilfe. Die Steigung ist schon gewaltig so etwa 6 cm/Meter, die anschließende Kurve ist ca. 2,1m von Hübner. Allerdings ist die Kurve schon fast wieder in der Waagerechten. Es ist aber auch unterschiedlich je nach dem wie die Lok in die Kurve fährt. In einer Richtung bremst sie schon, so, als ob sie durch schlecht ausgerichtete Kurbelzapfen behindert würde. In der Ebenen wirkt sich das nicht aus bzw. es ist nicht zu bemerken. Kann es evtl. an der Lastregelung liegen?
Das rote "Firmenschild" befindet sich schon an der selben Stelle wie auf dem Bild. Wohin gehört aber das schwarze? Könnten Sie mir -für die Anordnung des Nummernschildes - ein Bild von der Tenderrückwand schicken?
Danke herzlich
F.Karla

Eine ganz wichtige Frage habe ich noch zur IB. Wie kann man die Funktionen über F8 schalten?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »F.Karla« (5. November 2010, 19:01)


5

Freitag, 5. November 2010, 19:32

RE: Br 051 323-4

Moin,

eine Steigung sollte 2,5 % (2,5 cm / Meter) nicht überschreiten, max. ist 3 %.

Aber bei 6 % darf man sich dann nicht beklagen und kann nur dem KM 1 Mitarbeiter Recht geben !

MfG

6

Freitag, 5. November 2010, 20:02

Da ich glücklicher ZIMO-Anwender bin, kann ich zur Bedienbarkeit der Intellibox wenig sagen.

Aber das Bild habe ich machen können :D

[/url][/img]

Oliver
Schöne Grüße vom Oliver.

Michael Thomasberg

unregistriert

7

Freitag, 5. November 2010, 20:07

Hallo Herr Karla

Funktionen über F8 geht mit der IB leider nicht.

8

Freitag, 5. November 2010, 20:21

Hallo FK,

über die Intellibox alt und den Funky-Handregler gehen F1-F28

oder die Intellibox II da geht das auch.

Aber ob man das über F8 braucht ist Geschmacksache,
einmal gehört und dann ist es gut


Grüße
Gerhard

Beiträge: 2 155

Wohnort: Erfurt

Beruf: jetzt Rentner, programmieren nur noch im Hobby

  • Nachricht senden

9

Freitag, 5. November 2010, 20:40

RE: Br 051 323-4

Hallo F.Karla,
3%, wie schon beschrieben, sollte die Obergrenze sein. Trotzdem, wie sieht es mit den Übergängen aus?
Mehr wie 1mm Änderung auf Länge des Gesamtkuppeachsabstandes werden Probleme machen, der Übergang muss aus einem Stück und gebogen sein, Schienenverbinder wären hier wegen Knickgefahr falsch am Platze.
Einfach gesagt, sollte der Übergang sanft sein. Die Kuppelachsen können nur ca. 1mm einfedern. Beim unterschiedlichen Einfedern von Kuppelachsen (ev. noch dazu in einer Kurve) gibt es eine theoretische Längenänderung der Kuppelstangen, die nur durch größeres Lagerspiel ausgeglichen werden könnten.
Im Extremfall kann das blockieren.

Aus der Ferne aber schlecht zu beurteilen.
MfG. Berthold

10

Samstag, 6. November 2010, 00:23

RE: Br 051 323-4

Hallo Steilstreckenfahrer,

hatte ja hier < Km1 50 1544> beschrieben daß die 50er bei 3% einen 9m-Zug sicher zieht,
da nehm ich an daß sie auch bei 4% noch eine für Heimanlagen aktzeptable Zuglänge "rüberbringt".

Bei den Soundfunktionen hatte ich zunächst über F8 "Kurvenquietschen" gelächelt, aber auf der Anlage im Weichenbereich wirkt das echt klasse.

Ob man mit der I-Box irgendwie an F9 usw. rankommt, müsste man in der Betriebsanleitung gucken,
ich mach´ das wie Gerhard mit dem funky

Gruß aus Reutlingen
Michael
»Michael Staiger« hat folgendes Bild angehängt:
  • KM1 50 005 wiese.jpg

11

Samstag, 6. November 2010, 09:42

RE: Br 051 323-4

Liebe Modellbahnfreunde,

zum Kleben von Schildern, Zettelkästen und ähnlichem nehme ich immer Pattex lösungsmittelfrei (der Zusatz ist dabei ganz entscheidend)
Den "mißbrauche" ich, indem ich ihn sofort verwende, anstatt ihn ablüften zu lassen, bis er als Kontaktkleber wirkt.
Die Klebung ist sehr stabil.

Der Vorteil gegenüber Klarlack oder Sekundenkleber ist, daß die Klebung zähelastisch bleibt und eventuell ausgetretene Reste einfach mit Wasser abgewaschen werden können.

Damit klebe ich übrigens auch meine Schwellen auf den Untergrund. Das Anwendungsspektrum ist also sehr breit.

Viele Grüße

Klaus Holl

  • »F.Karla« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 89

Wohnort: Rheinländer jetzt im Sauerland

Beruf: leidenschaftlicher Rentner

  • Nachricht senden

12

Samstag, 6. November 2010, 10:10

Br 051

Danke das hilft.
F.Karla

  • »F.Karla« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 89

Wohnort: Rheinländer jetzt im Sauerland

Beruf: leidenschaftlicher Rentner

  • Nachricht senden

13

Samstag, 6. November 2010, 10:14

RE: Br 051 323-4

Danke für den guten Tip.
F.Karla

  • »F.Karla« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 89

Wohnort: Rheinländer jetzt im Sauerland

Beruf: leidenschaftlicher Rentner

  • Nachricht senden

14

Samstag, 6. November 2010, 10:34

Br 051

Guten Morgen liebe Steilstreckenkritiker,
ohne Scham gebe ich zu, dass ich auch lieber Bill Gates hieße. Im Ernst: Da ich - eben infolge Platzmangel - so wenig Strecke habe um andre Geleise überfahren zu können, kommt diese, zugegeben sehr große Steigung zustande. Seltsam ist m.E. aber, dass sowohl die 01 , die 80, die 38 u.a. von M., so wie die 94 und alle anderen, zwar entsprechend den Vorgaben der Physik folgen, es aber letzendlich schaffen. Die gesamte Steigungsstrecke ist natürlich viel länger. Die sanften Übergänge zehren ja auch einiges auf. Woher rührt aber die verschiedene Abbremsung in einer Links- bzw.Rechtskurve?
Nochmals danke für die Hilfe.
F.Karla

15

Samstag, 6. November 2010, 10:52

RE: Br 051

Hallo Herr Karla,

fast alle Märklin-Loks haben Haftreifen, die 01 zwar nicht.

Grüße
Gerhard

16

Samstag, 6. November 2010, 11:53

Br 051 323-4

Hallole,

gibt es im Netz schon einen Film wo das Kurvenquietschen begutachtet werden kann?

Gruß Herbert

Michael Thomasberg

unregistriert

17

Samstag, 6. November 2010, 12:10


18

Samstag, 6. November 2010, 13:03

Br 051 323-4

Hallo Michael,

besten Dank!!!

Gruß Herbert

Reinhard Schäfer

unregistriert

19

Samstag, 6. November 2010, 16:30

Bewundernswert, wie die Fünfkuppler diese Gleislage meistern!!!

Grüße

  • »F.Karla« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 89

Wohnort: Rheinländer jetzt im Sauerland

Beruf: leidenschaftlicher Rentner

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 7. November 2010, 09:12

RE: Br 051 323-4

Hallo Herr Bock,
eigentlich ging es mir bei der Antwort des ...mitarbeiters um die schnoddrige Empfehlung zur Lösung meines Problems. Was aber die max. zulässige Steigung für Eisenbahnen mit Reibungsantrieb angeht, habe ich vor, eine Initiative zu gründen ;). Diese soll Bahnverwaltungen verplichten, die Vorgaben aus Modellbahnerkreisen zu übernehmen. Zunächst werde ich mich mit der Seetalbahn in Verbindung setzen. Sie läßt ihre Fahrzeuge doch tatsächlich knapp 40 %o befahren und zwar aufwärts wie abwärts.
Mit freundlichem Lächeln
F.Karla