You are not logged in.

  • "northseaswiss" started this thread

Posts: 214

Location: Kassel

Occupation: Universitätsdozent und Lehrender

  • Send private message

41

Monday, February 15th 2021, 4:53pm

Variante für Ebene 2 und Variationen Ebene 1

Hallo Ihr nimmer Planungsermüdeten :D ,

heute zunächst eine Variation für die Ebene 2:
Neben den drei Lokabstellgleisen für kurze "Maxis" findet hier noch ein Abstellgleis für Wagen seinen Platz. So ließe sich hier ein kurzer Personenzug außer Betrieb nehmen, ohne die dritte Ebene (noch nicht geplant) beanspruchen zu müssen:



Dann habe ich mir über die oberste Ebene Gedanken gemacht. Sie wird ja für Zugfahrten "eleganterer" Garnituren gebraucht.
Ich denke da an Garnituren aus meiner Sammlung:
Maxi-18er , BDm, ARm, Bm (alle Märklin)
38er, Byl, AByl, Byl (Lok Märklin, Wagen Kiss)

E10, Am, ARm als F-Zug fände ich auch hübsch, habe aber noch keinen Am. ;( Ich warte auf eine günstige Gelegenheit... 8)

Natürlich auch gerne längere Güterzüge.

Dank Verwendung des TrainLine45-Sortimentes habe ich hier den Mindestradius 120cm (oder weiter mit Flexgleisen). Das führt zu Eckabschmitten, die gestalterisch gefüllt werden können.
Links oben kann ein BW entstehen. Ich habe meine 18er auf den mittleren Lok/Tenderabstand gestellt, somit hat sie einen Achsstand von etwa 63cm. Umgerechnet wäre das sogar fast genau eine 20m-Drehscheibe, die ich hier (ein-)bauen könnte. Man verzeihe, wenn die Abstände zur DS noch nicht 100prozentig stimmen: Der Loküberhang muss ja auch bedacht werden. Das ist aber hier erstmal eine Ideenskizze.

Rechts oben befindet sich die Fabrikfassade mit gefaketem Einfahrtor, sie kaschiert den Schornstein.
Links unten ein weiteres Gelände mit Anschluss für eine Fabrik, Molkerei, Sägewerk, weißnochnichtwas...

Rechts unten Platz für einen kleinen Haltepunkt, so dass noch ein wenig Abwechslung in den Betrieb kommt. Danach wäre ein Überwerfungsbauwerk oder ähnlich für die hier noch angedeutete Strecke zum Endbahnhof auf Ebene 2 erforderlich...



Was mich noch stört ist, dass im BW wendende Loks einmal um den Kreis fahren müssen, um zum anderen Zugende zu kommen. Außerdem sind in diesem Konzept keine Zugbegegnungen möglich. Es wäre aber schön, wenn z.B. Eilzug und Personenzug einander begegnen könnten.

Daher hier die Variante mit Betriebsbahnhof zur Zugkreuzung. Das würde natürlich noch Anpassungen im Bereich der Rampe von Ebene 2 erfordern. Es wäre dann auch leider der ganze obere Teil von Ebene 2 "unter" der Ebene 1. Alles kann man nicht haben, man verliert immer etwas durch den Gewinn in anderer Hinsicht...



Die größere Tiefe der Trassenbretter bedingt auch, dass der Raum jetzt wirklich schon ziemlich voll ist. Mehr geht dann wirklich nicht mehr und die Kunst der Reduktion müsste vielleicht doch auch wieder greifen. Aber planen kann man ja ruhig mal...

Betrieblich gefällt mir das jetzt schon sehr gut. Man kann viel rangieren, oben können Züge ihre Runden ziehen während auf Ebene 2 rangiert wird. Auch kann man sich mit entsprechenden Modellen an Ladestellen, im Betriebswerk usw. auch mal im Detail beschäftigen. Und schließlich kann man hier zu mehreren spielen ohne sich in die Quere zu kommen!

Wenn sich die Planung verfestigt, muss ich mal Details nacharbeiten um dann zur Konstruktion des Unterbaus zu kommen.
Viele Grüße,
Guido

Posts: 286

Location: Nahe Bonn

Occupation: Was mit Computern...

  • Send private message

42

Monday, February 15th 2021, 6:21pm

Hallo Guido,

schön, dass es mit neuem Elan weiter geht! :)
Ich spiele mal wieder die Rolle des Miesepeters, der Deine Ideen hinterfragt, ok? ;)

1. Was mir immer noch nicht klar ist: Wie soll der Weg zur Silberling-Sitzbank ermöglicht werden?
2. Die obere linke Ecke erscheint mir zu voll. Du planst ja auf 120cm Höhe. Wie weit kannst Du da noch greifen? Kommst Du wirklich noch in die Abstell-Ecke, wenn mal eine Lok nicht mehr mag oder entgleist ist o.ä.? Bei meiner Reaglanlage auf 1,25m Höhe ist mit bequemen Greifen bei ca. 70cm Tiefe Schluss. Die Diagonale über alle Gleise scheint bei aber gut doppelt so groß zu sein.

Bzgl. Drehscheibe: Du könntest eine weitere Zufahrt von rechts einplanen, das würde Dein "Richtungsproblem" entschärfen.

Viele Grüße

Dirk

This post has been edited 1 times, last edit by "Blechbahner" (Feb 16th 2021, 9:48am)


Posts: 220

Location: Zurstraße

Occupation: Drahterodierer / Programmierer

  • Send private message

43

Monday, February 15th 2021, 6:40pm

Hallo,


eine Frage bzw. einen Hinweis hätte ich noch. Hat der Kamin eine Wartungsklappe/Revisionsklappe?

Wenn ja, dann daran denken, dass der Schornsteinfeger da auch ran muss!

Das ist unter anderem auch ein Grund, warum ich mit dem Gedanken spiele, den Kamin zu entsorgen und einen Außenkamin installieren zu lassen.

Gruß Dirk
Viel Grüße vom Luftkurort Breckerfeld!

  • »troostmi« is a verified user

Posts: 355

Location: Nähe Ingolstadt

Occupation: Maschinenbauingenieur

  • Send private message

44

Monday, February 15th 2021, 8:14pm

Hallo Guido,
Mein Schornsteinfeger verlangt 10cm Sicherheitsabstand zum Kamin, da darf kein Schrank, Karton etc. stehen!?
Dies nur als Hinweis.
Viele Grüße
Michael Troost

  • »Michael Staiger« is a verified user

Posts: 5,436

Location: Lichtenstein (Württemberg)

  • Send private message

45

Monday, February 15th 2021, 8:40pm

Hallo Michael,

hatte eben erst das gleiche Problem, mein Schornsteinfegermeister meinte daß selbst die Holz-Holme meines IKEA-Regals am Schornstein stehen dürfen. Nur eine geschlossene Wand aus brennbarem Material oder anbohren zum Dübeln darf nicht sein. Als ich ihn dann fragte wie das denn mit großflächigen Büchern direkt am Kamin sei, meinte er: "Die sind beweglich und zählen deshalb nicht!". Hab bei mir aber dennoch umgeplant und Metallregale um den Schornstein gruppiert.
Gruß aus
Michael

Posts: 210

Location: Ruhrgebiet

Occupation: Wissenschaftlicher Angestellter

  • Send private message

46

Monday, February 15th 2021, 9:34pm

Hallo Guido,

du fragtest, ob man einen Mechanismus bauen kann, dass die Klappmodule automatisch runtergehen, wenn die Tür auf ist und rauf, wenn die Tür zu ist. Grundsätzlich lässt sich so etwas machen. Der Aufwand ist aus meiner Sicht allerdings nicht ganz unerheblich. Da muss man sicherlich mal einige Tage in Ruhe drüber nachdenken und planen und dann bin ich mir sicher kriegt man das hin.

Möchte dich auf einen Punkt aufmerksam machen, den du nicht unterschätzen solltest. Wenn die Tür wirklich zu gemacht werden soll, kommst du im Türbereich nur hin, wenn du mindestens zwei klappbare Module hast. Eins muss im Flur sein, sodass du da auch noch durch kannst. Es muss bis etwa mittig bis zum Türrahmen gehen. Mit mittig meine ich hier parallel zu den Außenseiten. Das andere Modul muss innen im Raum sein und da musst du so, wie ich es verstehe sogar über 2 oder 3 Ebenen eine Klappe bauen. Um ehrlich zu sein, würde ich da die Finger von weg lassen, weil das ziemlich kompliziert wird, denn du musst für alle Ebenen den Phytagoras (siehe Michael Staigers Zeichnungen bei mir) berücksichtigen, wenn die Module nach oben wegklappen sollen, sonst rasierst du dir beim hochklappen auf der oberen Ebene alles weg und ferner wird der Abstand auf der unteren Ebene zwischen den Modulplatten sehr groß. Außerdem hast du bei 2 oder 3 Ebenen nachher voraussichtlich Probleme mit der Justage der Übergänge, denn Holz arbeitet ja nun mal ein wenig.

Mein Tipp: ein Klappmodul nur für eine Ebene und die anderen Ebenen so legen, dass die Tür nicht im Weg ist. Das ist zwar eine Einschränkung und verringert die Freiheiten, würde ich allerdings ernsthaft überlegen. Das war auch mit ein Grund, warum ich die Anlage in der Diagonalen geplant hatte und somit bis auf die Strecke die nach draußen führt komplett raus war aus dem Türbereich.

Weiterhin viel Freude beim Planen.

Michael

  • "northseaswiss" started this thread

Posts: 214

Location: Kassel

Occupation: Universitätsdozent und Lehrender

  • Send private message

47

Tuesday, February 16th 2021, 1:31pm

Hallo Ihr alle,

heute habe ich leider nur wenig Zeit und wollte mich nur für das wie immer wertvolle Feedback bedanken.
Nur eines kurz: Der Schornstein hat zwei Züge, einen verwendeten, der eckt im Vorraum und einen unverwendeten, das ist der im Raum.
Da hier nichts Heißes entfleuchen muss, kann ich da beruhigt bauen.
Die Wartungsklappen sind tatsächlich im Werkstattraum nebenan, da kommt der Schornsteinfeger leicht ran.

Danke aber für das logische Mitdenken. Solche Details übersieht man ja tatsächlich gerne mal.

Und @Dirk (den Blechbahner), jaja. Der Platz. Die Zugänge. Ich knirsche mit den Zähnen und muss da nachbessern. Zuerst wollte ich mir eine Raum-Zeit-Spalte oder einen Ereignishorizont in den Raum bauen, damit ich jenseits solcher profanen Probleme wäre. Aber die Physik rät mir, das nicht zu tun, weil da kein Zug jemals wieder rausgefahren kommt.
Also weitergrübeln... :wacko:

Viele Grüße,
Guido

Posts: 286

Location: Nahe Bonn

Occupation: Was mit Computern...

  • Send private message

48

Tuesday, February 16th 2021, 1:48pm

Hallo Guido,

eine bewährte Alternative für Raum-Zeit-Spalten sind ja bekanntermaßen Wurmlöcher! :D

Falls sich keine andere Alternative finden sollte, wäre die DIY-Variante (auch bekannt als Durchreiche aus dem Nachbarraum) ja vielleicht noch eine Option?

Viele Grüße und nicht verzagen!

Dirk

  • "northseaswiss" started this thread

Posts: 214

Location: Kassel

Occupation: Universitätsdozent und Lehrender

  • Send private message

49

Tuesday, February 16th 2021, 6:48pm

Hallo Dirk,

tatsächlich habe ich irgendwann mal, als ich hier auch nochmal eine N-Anlage bauen wollte und gar keine Spur 1-Sachen hatte, über Wanddurchbrüche nachgedacht. Das Ergebnis waren aber nur Kopfschmerzen. :wallbash:
(Endlich passt das Emoticon mal, jedenfalls irgendwie :D)
Ja, also weder mit dem Kopf noch mit dem Bohrhammer habe ich vor durch die Wände zu gehen...

Derweil, gleich hab ich noch eine Videokonferenz und hab gerade mal die Pause genutzt, hab ich ein wenig Reduktion geübt.



Zugbegegnungen gehen damit natürlich nicht, aber es ist dafür möglich, mit langem Arm gut ins BW zu greifen. Ich habe die Drehscheibe, was man vielleicht nicht so deutlich sieht, etwas nach unten verschoben, so dass die (jetzt drei) Strahlengleise in die Nische jeweils ca. 62 cm lang sind. Genug Platz für meine Schlepptenderloks.
Das Flexgleis, das an der Drehscheibe vorbei geht, hat so ca. 297cm Länge. Also kann man einen D-Zug mit drei Wagen (3*75cm LüP) immer noch problemlos umfahren, es ist bessere Sicht auf die Ebene 2 vorhanden.

Zum Abteil und zur Arbeitsfläche muss man sich allerdings noch immer bücken und quetschen wegen der Ebene 2. Noch mehr Nachdenken ist vonnöten...

Jetzt muss ich den Laptop für die Konferenz aufbauen. Hab ich eine Lust... :thumbdown:

Viele Grüße und schönen Abend,
Guido

PS: Übrigens kommt mir der Entwurf für diese Ebene jetzt ganz nett vor für eine Präsentationsanlage für Loks und feine Güterwagen...

  • "northseaswiss" started this thread

Posts: 214

Location: Kassel

Occupation: Universitätsdozent und Lehrender

  • Send private message

50

Friday, February 19th 2021, 2:45pm

Hallo Planungsinteressierte,

wie schrieb Dirk doch so passend... :D
Ich spiele mal wieder die Rolle des Miesepeters, der Deine Ideen hinterfragt, ok? ;)

1. Was mir immer noch nicht klar ist: Wie soll der Weg zur Silberling-Sitzbank ermöglicht werden?
Ja, das ist schon alles ziemlich verstellt. ?(
Ich habe mich jetzt mal etwas zurückbesonnen auf meinen ursprünglichen Entwurf, der ja leider mit einer miesen Planungssoftware und darüber hinaus auf Basis falscher Raumvermessung entstanden war.

Da war eigentlich keine Zunge vorgesehen.

Ich habe jetzt mal, um den Raum wieder freizuschaufeln, die Ebenen ausgewechselt. Den Endbahnhof habe ich außerdem von seiner Zunge an den rechten Rand geschoben. Es gibt auf der Bahnhofsebene dafür jetzt keinen Rundkurs mehr.
Dafür kann man zu der Abstellanlage links oben pendeln - z.B. mit meinem kleinen Maxi-Wendezug. Der Mindestradius liegt auf dieser Ebene nach wie vor bei 900mm.
Der Bahnhof ist auf Ebene 1 (+140cm) gewechselt.

Der Fahrkreis für lange Züge liegt jetzt auf Ebene 2 (+120cm).
Auf dieser Ebene könnte jetzt noch eine Ausweiche liegen, aber die Drehscheibe würde ich nach ganz unten auf Ebene 3 "verbannen".
Mit der Verbindung bin ich noch nicht ganz einverstanden, denn die Steigung beträgt 4,5%. Das machen zwar einige Loks mit vier-fünf Wagen mit, aber nicht alle.
Ohnehin wollte ich aber zwischen Wand und Silberlingabteil jetzt mehr Platz lassen, so dass Ebene 1 und Ebene 2 hier gestuft nebeneinander verlaufen, Ebene 1 dann mit Arkaden gestützt. Das habe ich jetzt noch nicht gezeichnet.

Einen geschlossenen Rundkurs gibt es nur noch auf Ebene 2, somit muss ich auch nur noch eine Brücke an der Tür mit einem einzigen Gleis auf einer Ebene planen.

Abstellebene 3 ist ansonsten nach wie vor ungeplant.

Hier der Plan. Angehängt habe ich die *.any-Datei, falls jemand das bei sich öffnen möchte.



Viele Grüße,
Guido
northseaswiss has attached the following file:

  • "northseaswiss" started this thread

Posts: 214

Location: Kassel

Occupation: Universitätsdozent und Lehrender

  • Send private message

51

Friday, February 19th 2021, 6:04pm

Bahnhof an der Seite - keine Zunge mehr - Ebenen 1 und 2

Hallo,

nachdem ich heute den vorherigen Entwurf hochgeladen hatte, dachte ich nochmals über die Konfiguration der Ebenen nach.

Um die Steigung zwischen 1 und 2 zu verringern, legte ich die Ebene 2 am oberen Ende (bei der Tür) auf 125cm, also 5 cm höher.
Dadurch muss die Rampe zur neuen Ebene 1 nicht so steil ausfallen.

Ebenso nahm ich die Abzweigweiche nach unten zur Ebene 3 dort heraus.
Die Rampe nach unten beginnt nun im Ausweichbahnhof der Ebene 2 (rechts) unten.

Die Abzweigsituation bei der Tür habe ich ebenso verändert, um Nutzlängen und Radien sowie Gleisabstände für den Ausweichbahnhof zu maximieren.

Auch auf der Ebene 2 gibt es jetzt links oben eine Abstellung in die Nische.
Übrigens sitze ich gerade an unserem Esstisch mit 1m Tiefe und kann recht bequem ganz hinüber fassen. Dirks vorheriger Einwand, man müsse aus der Nische auch im Problemfall etwas herausholen können, stimmt. Da muss ich mir noch etwas einfallen lassen.

Hier jetzt die letzte Variante der Ebene 1:


Und die darunter befindliche Ebene 2:


Und ja, Ihr sehr richtig: Die Radien in den nicht sichtbaren Bereichen der Ebene 2 gehen auch bis auf 900 herunter. Von daher auch der große Gleisabstand im Ausweichbahnhof, falls da mal lange Wagen stehen.
Und ebenfalls ja, das Abstellgleis links oben hat am Anfang im Moment 760mm. Das lässt sich sicherlich noch hin- und herfeinjustieren, so dass es doch mehr werden kann. Es reicht aber auf jeden Fall für kurze zweiachsige Güterwagen, für die das Gleis gedacht ist.

Der Rundkurs beginnt also (sichtbar) oben an der Tür bei 125cm, sinkt leicht auf 120 und teilt sich im Ausweichbahnhof. Bei Fahrt in das äußere Gleis kann man auch nach Ebene 3 hinunter. Ansonsten kommt man hinter dem Abteil (sichtbar) wieder heraus. Wie durchs Zugfenster sieht man die Züge vorbeifahren...
Dann unterquert der Rundkurs das Überführungsbauwerk der Rampe zur oberen Ebene, senkt sich ggf. hier etwas ab (hab ich noch nicht ausgerechnet), nutzt den Raum zur Nische für zwei Abstellgleise für 55er oder 56er und das Abstellgleis für einen kurzen Zug (Güter).

Aus einem Überwerfungsbauwerkportal kommt das Gleis wieder heraus. Sodann steigt es leicht auf 125cm an und kommt am Ausgangspunkt vor der Tür wieder an.

Für meinen geplanten Betrieb wichtig: Auch bei geöffneter Tür und verbundener Strecke zum Garten (abnehmbare Teile) kann ein Zug durch Rangieren und Sägefahrten von der untersten bis zur obersten Ebene gelangen!
Wer mag, kann ja mal durchspielen, wie das vonstatten gehen würde... :)

Ich bin mit diesem Entwurf zufriedener als mit der Zunge.
Außerdem kann ich die Ebenen einzeln realisieren und schon fahren, während ich an den anderen noch baue.
Jetzt überlege ich mir mal, wie die dritte Ebene aussehen könnte...

Viele Grüße,
Guido

PS Ich glaube in den Plänen stehen irgendwelche konfusen Steigungen. Bitte ignorieren, da hab ich Gleishöhen im Programm nicht korrekt angegeben... :S

  • "northseaswiss" started this thread

Posts: 214

Location: Kassel

Occupation: Universitätsdozent und Lehrender

  • Send private message

52

Friday, February 19th 2021, 7:44pm

...und der dritte Streich...

Hallo,

meine heutige Planungssession nähert sich dem Ende: Hier ist nun die dritte Ebene.

Beim Vergleich fällt auf, dass die Rampe hier herunter nicht zu dem Verlauf auf Ebene 2 passt. Ich musste das hier etwas ändern, das muss in den anderen Plänen noch angeglichen werden.
Man kann sehen, dass ich einige Anregungen aufgegriffen habe (Umfahrung über die Drehscheibe, möglichst geringe Tiefe bei Bahnhöfen etc.).

Hier erstmal der Plan:


Konzept:
  • Ein Zug kommt die Rampe hinter dem Abteil herunter auf Gleis 1 an.
  • Die Lok kuppelt ab, rangiert auf die Drehscheibe.
  • Entweder kommt es zu einem Lokwechsel oder die Lok wird bei Bedarf gedreht und geht ans andere Zugende.
  • Jetzt kann der Zug wieder auf Ebene 2 abfahren.
Der Zug kann aber auch von einer Rangierlok in den Abstellbereich auf der rechten Seite gedrückt werden.
Damit das von der Höhe her passt, senkt sich der Abstellbereich nach der Bogenweiche links unten weiter ab.
  • Gleise 3/4/5 sind für Wagen gedacht.
  • Gleis 6a/6b wäre für die Abstellung von Lokomotiven vorgesehen, weil die auch rasch mal per Sägefahrt Platz machen können, was Wagen ja nicht können.
Unter der Anlage wären dann noch Holzregale mit Leistchen oder Riefen als Schienen/Rillenschienen zum Abstellen weiterer Fahrzeuge. Ich denke aber, dass die "Regelfahrzeuge" meines Betriebes schon einigermaßen Platz finden.

So, das wäre jetzt der Abschluss der "Neubedenkphase".
Die Platzprobleme im Raum wären beseitigt, die Klappbrückenkomplexität ist reduziert.

Was man als problematisch ansehen könnte ist die Greiftiefe, das geht nicht überall bis an den letzten Platz. Der Versuchung, die Nische links oben zum Abstellen zu verwenden, kann ich aber einfach nicht widerstehen. Deswegen trau ich mich das jetzt einfach mal...

Ich freue mich auf Feedback wie immer, aber ist auch OK, wenn Ihr zu beschäftigt seid. Man hat ja auch noch eine Nebenbeschäftigung :D

Viele Grüße,
Guido

Posts: 210

Location: Ruhrgebiet

Occupation: Wissenschaftlicher Angestellter

  • Send private message

53

Friday, February 19th 2021, 9:30pm

Guten Abend Guido,

ich kann gut verstehen, dass du möglichst viel Schienen unterbringen willst, damit dein Rollmaterial auch abgestellt werden kann. Ich möchte Dich auf zwei Dinge aufmerksam machen, die teilweise auch schon gesagt wurden.
1.) Deine Arme sind maximal 70-90cm. Dann ist Schluß. Du wirst also selbst beim Bauen der Ebenen nicht in die linke hintere Ecke kommen, außer du kannst auf die Platte steigen. Sobald dann aber auf Ebene 3 die Ebene 2 ist, kommst du nicht wieder dran. Da sind es geschätze >150cm bis in die Ecke. Und spätestens, wenn Ebene 1 drauf ist, die nur 15 oder max. 20cm zur Ebene 2 hat, ist der Weg in die Ecke zu und, wenn da etwas entgleist, dann bleibt es da liegen und zwar bis die Anlage abgebaut wird. Ist nicht böse gemeint. Ich habe am Anfang auch so geplant bis mich ein netter Forianer drauf aufmerksam gemacht hat, ich glaube, dass es sogar Dirk war. Jetzt ist bei mir alles in Reichweite und wenn nicht direkt, dann gibt es Wartungsluken für die Zeit des Bauens und für spätere Notfälle.
2.) Mit 3 Ebenen übereinander, wird das an der Tür aus meiner Sicht ein Problem. Habe ich dir schon einmal geschrieben. Einen vernünftigen Klappmechanismus sehe ich da nicht. Wenn dann nur etwas, was du gerade rausziehen kannst. Das wird allerdings ganz schön schwer, wenn es über drei Ebenen geht und du musst auf allen Ebenen sehr präzise arbeiten, sonst entgleisen dir die Loks und Wagons dort mit hoher Wahrscheinlichkeit. Ich sage mal so auf +/-1mm maximal auf +/-2mm genau. Das bei drei Ebenen übereinander wird sicher nicht ganz ohne.
3.) Da die unterste Ebene bei ca. 90cm liegt, muss man schon verdammt weit runter gehen, um darunter her zu kommen. Bei mir sind es 71cm und ich muss auf alle "Viere". Also ohne einen "Mechanismus" wirst du in der Tür und an der Tür nicht auskommen.

Das ist meine persönliche Meinung und ich habe gerade 2 Klappen gebaut und sehe, wie genau ich arbeiten muss, damit ich bei +/-1mm liege. Verdammt genau.

Schönen Abend und viele Grüße

Michael

  • "northseaswiss" started this thread

Posts: 214

Location: Kassel

Occupation: Universitätsdozent und Lehrender

  • Send private message

54

Friday, February 19th 2021, 11:44pm

Mit 3 Ebenen übereinander, wird das an der Tür aus meiner Sicht ein Problem
Schönen guten Abend Michael,

vielen Dank für Deine Nachricht. Es ist schon spät, ich will nur ganz kurz auf die größten Bedenken eingehen:

1) Klappen: Gerade diesen Einwand von Dir habe ich beherzigt: Vielleicht wird es aus den Plänen nicht unmittelbar klar, weil die Trassenbretter ja noch nicht eingezeichnet sind. Aber bei der Tür gibt es nur noch eine Klappe, und zwar auf 125cm über Boden.

2) Ich habe in AnyRail mal Maßbänder eingefügt. Ergebnisse jetzt nur mal für die linke obere Ecke:
Abstand von der fiktiven Anlagenkante:
Ebene 1: 97,5 cm bis zum Anfang des linken Gleises in der Nische hinter der Weiche
Ebene 2: 95 cm bis zum entsprechenden Punkt
Ebene 3: 85 cm bis hinter die Drehscheibe

Das kommt mir bewältigbar vor.

Vielleicht sollte ich noch dazu sagen, dass ja in und vor der Nische bereits jetzt ein Regal steht. Die Greiftiefe bis ganz hinten im Regal in der Nische, wenn ich davor stehe, sind 90cm. Ich bewahre in diesem Regal meine Dreiachserpreußen und Umbauwagen auf. Ich hab da Schienen lose reingelegt und es stehen immer zwei Wagen hintereinander, so dass ich z.Zt. pro Regalebene sechs Wagen lagern kann. Das hat mir jetzt in den letzten zwei Jahren überhaupt keine Probleme bereitet.

Was allerdings stimmt ist, dass der Abstand zwischen den Ebenen minimal bemessen ist. Schon allein weil ich vielleicht etwas stabiler bauen möchte und dafür mehr lichte Höhe benötige, werde ich das noch anpassen müssen.

Ich danke für die nochmals sehr aufmerksamen Gedanken!

Viele Grüße,
Guido

Posts: 210

Location: Ruhrgebiet

Occupation: Wissenschaftlicher Angestellter

  • Send private message

55

Today, 9:08pm

Guten Abend Guido,

ich beziehe mich auf deine Worte in dem Thread von Michael Staiger: "PassaufdieGreiftiefeauf"-Kritiker. Ich weiß nicht, ob du mich damit gemeint hast. Ich möchte zu dem Thema folgendes sagen: Du hast darum gebeten, dass Forums Mitglieder deine Planung mit dir diskutieren und du offen für Bemerkungen bist. Deswegen haben auch diverse Leser Ihre Meinung und Erfahrungen kund getan. Michael Staiger hat so weit ich den Thread in Erinnerung habe, nicht darum gebeten.

Wegen deiner Bitte habe ich mich bei dir geäußert und auch auf die Thematik hingewiesen, dass man eben nur eine begrenzte Reichweite hat. Ich habe bei meiner eigenen Planung das Thema an einigen Stellen vor lauter Begeisterung vergessen und bin dankbar, dass man mich freundlich darauf aufmerksam gemacht hat. Wenn es Dich stört, dass Leser/ich so etwas schreiben, dann fände ich es richtig und gut, wenn es hier in Deinem Thread zur Sprache kommt und dann auch sofort und nicht ein paar Wochen später in einem ganz anderen Thread. Vor allem, wenn von dir erst ein "Danke" kommt und dann an anderer Stelle aus meiner Sicht genau das Gegenteil.

Falls ich gemeint bin mit der obigen Formulierung, dann finde ich es richtig, wenn du es mir offen sagst und ich enthalte mich bei dir in Zukunft eines Kommentars.

Meine Meinung: Letztendlich kann und sollte jeder so bauen, wie er möchte. Er kann auf Anregungen reagieren, muss es allerdings auch nicht.

Viele Grüße und Spaß bei der weiteren Planung und der Umsetzung.

Michael

Posts: 286

Location: Nahe Bonn

Occupation: Was mit Computern...

  • Send private message

56

Today, 10:16pm

Hallo Michael,

mir ging es genau wie Dir. Aber anscheinend war es nicht das, was Guido uns sagen wollte. Ich habe im Thread von Michael Staiger geantwortet und dazu diese Klarstellung von Guido erhalten:

https://www.s1gf.de/index.php?page=Threa…0067#post180067

Viele Grüße

Dirk

3 users apart from you are browsing this thread:

1 member (1 thereof are invisible) and 2 guests