You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Spur 1 Gemeinschaftsforum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

  • "northseaswiss" started this thread

Posts: 229

Location: Kassel

Occupation: Universitätsdozent und Lehrender

  • Send private message

1

Tuesday, December 15th 2020, 7:59pm

Planung der Kelleranlage

Hallo liebe Leute,

dunkle und kalte Tage halten mich vom Garten fern und ich denke mehr und mehr an die Kelleranlage.

Hier sind (erste) Gleisplanspiele. Übrigens mit so einer Uralt-Software erstellt, weil ich eigentlich alles im Maßstab 1:10 auf Papier von Hand zeichne. Aber so einen großen Scanner habe ich nicht :-) Also man sehe die mittelprächtige Qualität der Optik nach.

Es steht ein Raum von 500*470cm zur Verfügung.
Im Raum sind bereits fest installierte Regale, die ich als Unterbau mit nutzen möchte, sie sind handgefertigt aus Holz. Sie diktieren die relativ starre Führung mit längeren Geraden an der Wand.
Die Raumgröße ist in den Zeichnungen als Anlagengrundfläche zu sehen, der Raum hat aber erstens eine kleine Ausbuchtung (unter das dort befindliche Treppenhaus), und zweitens soll die Kellerbahn dereinst mit dem Garten verbunden werden. Daher sieht man an einer Stelle drei über die Grundplatte hinausragende Abstellgleise in besagte Ausbuchtung auf beiden Ebenen, an einer anderen Stelle geht eine weite Kurve durch die Tür in einen angrenzenden Werkstattraum, wo der Übergabebahnhof in den Garten bereits entsteht, sozusagen also außerhalb der "Anlagenplatte".
Hier ist auch der Übergang zwischen Modellgleisen im Keller und Gartenbahngleisen.

Im Plan unten ist der vorgesehene durchgestaltete Bahnhof mit Gleisen zum Laden (rechts unten) und vielleicht eine kleine Lokstation (rechts unten).
Die Gleise auf beiden Ebenen auf der rechten Seite dienen (ungestaltet) der Abstellung als Betriebsbahnhof.
Auf Ebene 1 links oben ist ein Anschluss vielleicht für eine kleine Fabrik?

Auf Ebene 1 kann man bei geschlossener Tür im Kreis fahren und auf Ebene 2 die Abstellgleise nutzen.


Bei geöffneter Tür kann man durch den Abstellbahnhof auf Ebene 2 zu den mobil angebrachten Verbindungsgleisen in die Werkstatt und weiter in den Garten.


Unten angehängt sind noch zwei angeschrägte 3D-Perspektiven.

Was die Gestaltung angeht, so möchte ich nicht alles duchmodellieren. Es wird eher einzelne Szenen geben, wie bei einer Bildergalerie, die voll fein gestaltet werden sollen; der Rest liegt dann einfach ungestaltet auf den Trassenbrettern.

Das sind alles erste Gedanken und die genaue Planung steht noch gar nicht fest. Besonders die Weichenverbindungen werden noch zu diskutieren sein. An manchen Stellen sieht man enge Radien, weil einige der Gleise ohnehin nur für meine Maxi-Loks und -Wagen dienen.
Ich bitte aber insbesondere darum, die Radienplanung hier als vollkommen im Fluss zu sehen. Maß der Dinge wird mein Schnellzug aus Maxi-BR 18 (S 3/6 in DB-Version) und Märklin/Kiss-D-Zugwagen sein.
Der Rest muss dem guten Rangieren dienen können.

Ach ja und da ich nicht mit O-Kupplung fahre, brauche ich auf Überpufferungsgefahren nicht soooo sehr zu achten.

Naja, die langerprobten Planer können ja mal schauen, ich freue mich auf Feedback.

Viele Grüße,
Guido
northseaswiss has attached the following images:
  • Ebene 1.jpg
  • Ebene 2.jpg
Ik lach ok över mi.
Un du?
*****
Spur N seit 1981
Spur 1 seit 2019
Selbstbau, Umbau - sind meine Eisenbahnwelten.

This post has been edited 2 times, last edit by "northseaswiss" (Dec 15th 2020, 8:07pm)


2

Tuesday, December 15th 2020, 11:41pm

Hallo Guido,

es machte Spaß, deinen Text zu lesen. Spaß, weil alles korrekt und sauber geschrieben ist.
Ich bitte um Verzeihung. Aber das fällt direkt auf. Und ich bin und war nie ein Deutschlehrer.
Aber Texte, ohne Zeichensetzung und mit katastrophalen, grundsätzlich falschen Rechtschreibregeln, machen mir keinen Spaß, zu lesen.

Der Gleisplan wird unter den vorgegebenen Umständen, und dem, was für dich wichtig ist, schon okay sein.

Viel Spaß damit.

Beste Grüße

Wolli

  • "northseaswiss" started this thread

Posts: 229

Location: Kassel

Occupation: Universitätsdozent und Lehrender

  • Send private message

3

Wednesday, December 16th 2020, 11:18am

Hallo Wolli,

danke für Dein nettes Feedback.
Was die Sprache anbelangt: Da freue ich mich über Deine Rückmeldung. Ich bemühe mich.
Manchmal finde ich nach Absendung doch noch Fehler, die versuche ich dann aber noch zu eliminieren. Daher sind meine Texte des Öfteren noch mehrfach ediert.
Ich tippe z.B. oft Tasten zu kurz und dann fehlen Buchstaben usw., die ich aber dann noch ergänze.
Ja, ich finde auch, man sollte sich bemühen. Bewahrt Eure Muttersprache: Ihr habt nur die eine!

Viele Grüße,
Guido
Ik lach ok över mi.
Un du?
*****
Spur N seit 1981
Spur 1 seit 2019
Selbstbau, Umbau - sind meine Eisenbahnwelten.

4

Wednesday, December 16th 2020, 11:36am

Hallo Guido,
....wird sicherlich eine tolle Anlage! Ich finde , der Raum gibt möglicherweise mehr her......wie wäre es mit einem "Wendedreieck" ?
.....bitte nicht als Kritik verstehen, sondern nur als kleine Anregung. Ich habe so ein "Gebilde" und bin sehr froh .....
LG
Wolfgang Lutz
N.S. Leider kann man meine Galerie hier (noch) nicht öffnen!

  • "northseaswiss" started this thread

Posts: 229

Location: Kassel

Occupation: Universitätsdozent und Lehrender

  • Send private message

5

Wednesday, December 16th 2020, 11:49am

Hallo Wolfgang,

danke schön für die Anregung, ich verstehe das überhaupt nicht als Kritik.
Tatsächlich dachte ich auch schon an die Notwendigkeit für eine Wendemöglichkeit. Schon wegen der 18er.
Vielleicht auch eine Drehscheibe?

Denk, denk, überleg... es kommt mir darauf an, überall noch hingreifen zu können, also muss ich auf die Tiefe achten.
Also mal sehen.

Vorerst nochmal danke,
viele Grüße,
Guido
Ik lach ok över mi.
Un du?
*****
Spur N seit 1981
Spur 1 seit 2019
Selbstbau, Umbau - sind meine Eisenbahnwelten.

6

Wednesday, December 16th 2020, 2:10pm

Hallo Guido,

ich habe etwas Probleme Deinen Ebenenwechsel zu erkennen. Man fährt links von der Weiche raus und ist dann nach ... wieviel Metern (viele sind das ja nicht) unterhalb der anderen Ebene? Interpretiere ich das möglicherweise falsch?

Du solltest mindestens 18 cm rechnen. Und dafür braucht es auch bei 3 oder 4% Gefälle schon ein paar Meter ...

Tipp:
In einen Gleisplan immer die Höhe reinschreiben, also z.B. 0 = unterster Level .... + 18 Ebene 1 ... usw.

Natürlich kannst Du die 1. Ebene nach der Weiche ansteigen lassen und rechts von der Weiche fallen lassen. Trotzdem erscheint mir das zu wenig um von der einen Ebene unter die andere zu kommen (oder darüber, je nachdem wie man es sieht).


Viele Grüße,

Kalle

  • "northseaswiss" started this thread

Posts: 229

Location: Kassel

Occupation: Universitätsdozent und Lehrender

  • Send private message

7

Wednesday, December 16th 2020, 3:11pm

Hallo Kalle,

Du hast absolut Recht, so wie das eingezeichnet ist funktioniert es natürlich nicht, die Weiche am Abzweig nach unten muss woanders hin, viel früher.
Die steht da erst mal symbolisch für: "Irgendwo muss es nach unten gehen".

Ich weiß noch nicht genau, wie weit vorher ich sie anordnen kann. Im Zweifel, wenn ich sie nicht weit genug zurückverlegen kann, muss die Schräge nach unten neben den Trassenbrettern der oberen Ebene verlaufen und die ganze Anordnung der Ebene 2 verändert werden.

Eigentlich könnte man natürlich die Rampe gleich aus dem Bahnhof ausfädeln. Allerdings soll in die (im Gleisplan) linke untere Ecke ein Silberling-Abteil (ich hab da zwei Sitzbänke mit Gepäckablage). Die Strecke muss über den Bänken aber noch unter der Gepäckablage durch und hinter dem Abteil kann ich dann die Weiche ansiedeln.

Man sieht also, das sind wirklich noch ganz zarte erste Überlegungs-Pflänzchen und natürlich haben technische Bedenken wie die Deinen ernsthaften Sinn.
Eventuell muss ich das mit der Ausfädelung ganz anders planen. Mit gefiele aber auch eine Szene mit Abzweig, Stellwerk und Signalen. Aber man kann vielleicht nicht alles haben?

Danke jedenfalls für Dein Feedback,
Guido

PS.: Gleisplansoftware ist geduldig... dieses alte Produkt kann leider keine Schrägen, nur Ebenen.

PPS.: Vielleicht habt Ihr Lust, Eure Erfahrungswerte mit Steigungen zu vermitteln? Märklin sagt 3% sei noch möglich in den Anleitungen, aber das ist schon zu viel, finde ich. Was sind Eure Grenzwerte? 2%? Noch weniger? Im Garten habe ich einmal notgedrungen 2,5%, was meine 56er nicht mehr mit fünf (leeren) Erzwagen schafft. Leider. Da brauche ich dann Vorspann.
Ik lach ok över mi.
Un du?
*****
Spur N seit 1981
Spur 1 seit 2019
Selbstbau, Umbau - sind meine Eisenbahnwelten.

Posts: 681

Location: Idstein Nassauische Residenzstadt

  • Send private message

8

Wednesday, December 16th 2020, 3:21pm

Hallo Guido ,

schau ma in dem Thread :

. https://www.s1gf.de/index.php?page=Thread&threadID=34070

Hier wurde auch eine Anlage mit Steigung gebaut .

Gruß von Thomas aus den Taunusbergen
Fahre in Regelspur , 1e , 1f und betriebe RC Fahrzeugmodelle in 1:32

Posts: 286

Location: Nahe Bonn

Occupation: Was mit Computern...

  • Send private message

9

Saturday, December 19th 2020, 9:03pm

Hallo Guido,

was mir so als erstes auffällt: Die Raumsitaution scheint ja schon etwas komplex zu sein. Vielleicht kannst Du uns mit einer handschriftlichen Skizze verdeutlichen, welche Parameter wo zu berücksichtigen sind?

Was ich bis jetzt mitgenommen habe: Du schreibst von 5,00m*4,70m, die Grafiken mit den Gleisplänen sind aber seitlich beschriftet mit 5,54m*5,30m (Ebene 1) und 5,80m*5,15m.

Du versuchst zwar, das verbal zu veranschaulichen:

Die Raumgröße ist in den Zeichnungen als Anlagengrundfläche zu sehen, der Raum hat aber erstens eine kleine Ausbuchtung (unter das dort befindliche Treppenhaus), und zweitens soll die Kellerbahn dereinst mit dem Garten verbunden werden. Daher sieht man an einer Stelle drei über die Grundplatte hinausragende Abstellgleise in besagte Ausbuchtung auf beiden Ebenen, an einer anderen Stelle geht eine weite Kurve durch die Tür in einen angrenzenden Werkstattraum, wo der Übergabebahnhof in den Garten bereits entsteht, sozusagen also außerhalb der "Anlagenplatte".


Offen gestanden komme ich da aber mit meinem räumlichen Vorstellungsvermögen schon nicht mehr mit.

Nun zu den konkreteren Punkten. Du schriebst:

Maß der Dinge wird mein Schnellzug aus Maxi-BR 18 (S 3/6 in DB-Version) und Märklin/Kiss-D-Zugwagen sein.
Der Rest muss dem guten Rangieren dienen können.


Märklin D-Zug-Wagen sind im Längenmaßstab verkürzt und messen bereits 75cm LÜP, bei den Kiss-Wagen sind es maßstäbliche 82,5cm. Das sieht auf kleinen Radien der Überhänge wegen schon nicht mehr schön aus. Ich selbst habe mich bewusst für die verkürzten Wagen entschieden, Mindestradius ist dann bei mir 1394mm. Dabei sind die Überhänge aber immer noch beachtlich. Langer Rede kurzer Sinn: Meine Empfehlung wäre, sich mal bewusst den längsten Wagen auf unterschiedliche Radien zu stellen um zu sehen, welcher Kompromiss persönlich noch akzeptabel ist. Bei den Weichen würde ich dann auch 15 Grad Abzweigwinkel nehmen (kleiner ist immer schöner, aber 5,0m sind dann schnell aufgebraucht :( ).

Zur weiteren Anlagengestaltung würde ich im Zweifelsfall vom Wagenmaterial her kommen. Wenn bestimmte Güterwagentypen laufen sollen, wäre es ja auch schön, geeignete Verladestellen und entsprechende Gleisanschlüsse vorzusehen (typisch: Holz, Vieh, Kohle, Expressgut). Dort könnten dann auch entsprechend knifflige Rangiermöglichkeiten gestaltet werden.

Zu guter Letzt: Auch dort, wo nur Maxi-Loks laufen sollen, würde ich mit mindestens 1020mm Radius und entsprechenden Weichen planen, wenn es irgend geht. Vielleicht will man in Zukunft ja doch andere schöne Modelle da laufen lassen. Ich selbst weiche (in meiner Planung) an einer Stelle allerdings auch bewusst von dieser Regel ab: Es gibt die Gelegenheit, ein Regal als Zugspeicher zu nutzen: Da will ich dann die Maxi-Garnituren abstellen und präsentieren.

Ich hoffe, ein paar brauchbare Anregungen gegeben zu haben und wünsche noch einen schönen Abend!

Viele Grüße

Dirk

Posts: 218

Location: Ruhrgebiet

Occupation: Wissenschaftlicher Angestellter

  • Send private message

10

Sunday, December 20th 2020, 7:56pm

Hallo Guido,

was ich bei meinen Planungen festgestellt habe, ist, dass schon eine kleine Schrägstellung von Gleisen im Verhältnis zu einer Kante oder Rückwand von 0,5° das Ganze viel lebendiger macht und interessanter. Am Anfang habe ich bei der Planung auch immer schön an der Wand entlang geplant und jetzt schaue ich, dass es möglichst nie parallel zu einer Kante oder Wand ist. Das geht aus meiner Sicht sogar in Regalen, denn das Thema musste ich auch lösen. Selbst bei einem Brett von 30cm Tiefe kann man da etwas machen. Ist nur mal eine kleine Anregung.

Auch beim Radius würde ich einen möglichst großen Radius wählen. Wenn die Platzverhältnisse sehr kritisch sind, kann man zum Beispiel zunächst mit einem größeren Radius in den Bogen gehen und im Kern des Bogens dann die engen Radien einsetzen. Die fallen dann nicht so auf. Habe das vor kurzem bei einem Freund gesehen, der an einer Stelle nur ca. 2m Raumbreite hat und in der Mitte sogar 760er einsetzen musste. Da er mit größerem Radius in den Bogen ging, fiel es kaum auf. Es sah sogar fast so aus, als ob alles ein größerer Radius ist.

Wünsche dir weiterhin viel Spaß bei der Planung und viele Grüße

Michael

Posts: 286

Location: Nahe Bonn

Occupation: Was mit Computern...

  • Send private message

11

Monday, February 8th 2021, 9:36pm

Hallo Guido,

nachdem Du ja schon angekündigt hast, mit Deiner Planung weitermachen zu wollen, dachte ich mir, ich versuche mich mal ein bisschen für Deine Fotosession für meinen Planungs-Thread zu revanchieren. Du hattest ja angedacht, lange D-Zug-Wagen zu fahren und teilweise dafür 1020mm-Radien zu nutzen (zumindest hatte ich das so verstanden). Ich habe Dir mal ein paar Fotos gemacht, 2 verkürzte D-Zug-Wagen in folgenden Radien:

1. 2300mm:


2. 1394mm:


3. 1020mm:


Wie zu erwarten sieht der größte Radius am besten aus, auch wenn noch leichte Überhänge gibt. Der 1394er-Radius sieht in meinen Augen noch ganz passabel aus, 1020mm wirkt schon so, als ob die Wagen um eine Ecke biegen... 8|

Vielleicht hilft Dir diese Gegenüberstellung etwas in der Entscheidungsfindung. Kleinere Radien würde ich höchstens außerhalb des Sichtbereiches nutzen. Bei den 1394er-Radien werde ich versuchen, diese durch Geländeeinschnitte ein bisschen wegzutarnen, damit die Überhänge in der Betrachtung nicht so direkt auffallen.

Viele Grüße

Dirk

This post has been edited 1 times, last edit by "Blechbahner" (Feb 8th 2021, 10:00pm)


12

Tuesday, February 9th 2021, 10:01am

Kommas

Zitat: "Aber Texte, ohne Zeichensetzung und mit katastrophalen, grundsätzlich falschen Rechtschreibregeln, machen mir keinen Spaß, zu lesen.

Der Gleisplan wird unter den vorgegebenen Umständen, und dem, was für dich wichtig ist, schon okay sein ".



Hallo Wolli,


mindestens 2 Kommafehler.


VG, ich sehe es wie Du, ist wichtig und vor allem die junge Generation hat da schon Probleme.


Reinhard

  • "northseaswiss" started this thread

Posts: 229

Location: Kassel

Occupation: Universitätsdozent und Lehrender

  • Send private message

13

Tuesday, February 9th 2021, 11:51am

Wie zu erwarten sieht der größte Radius am besten aus, auch wenn noch leichte Überhänge gibt. Der 1394er-Radius sieht in meinen Augen noch ganz passabel aus, 1020mm wirkt schon so, als ob die Wagen um eine Ecke biegen... 8|
Hallo Dirk,

vielen Dank für die Bilder.
Und danke sehr, auf meinen jetzt schon seit zwei Monaten hindümpelnden Planungsthread neu einzugehen.
Zugegeben, geplant habe ich nicht weiter seither. Ich habe ein bisschen an meinen MAXI-Wagen weiter gebaut und eine Gleisputzmaschine begonnen für draußen, auf der Basis eines MAXI-Lokfahrwerkes und diesen Bausatzes. Wenn's fertig ist, mehr dazu hier im Forum.
Sonst nicht viel passiert hier!

Aber... Natürlich verwende ich EXTRA kleine Radien, denn nur so ist für meine Preiserlein in Kurven von Wagenende zu Wagenende ausreichende Belüftung und Schutz vor Aerosolen gewährleistet :D .
Eimnal Durchzug um die Ecke und alles ist wieder gut... :thumbup:

Nein, ganz im Ernst, das stimmt schon. Sieht bescheuert aus. Danke für die Demonstration.
Dumm nur, dass mindestens zwei der Raumecken nicht mit großen Radien ausgestattet werden können, weil man bei der einen in die Ecke greifen können muss (bautechnisch ist das so) und bei der zweiten eine Tür nach innen aufklappt, so dass eine ganz wilde Trennung mitten in der Kurve entstünde...

Es erfordert Überlegungen. Verzwickte Angelegenheit. Oder, um jemand von der von uns beiden gemochten Insel zu bemühen: "Though this be madness, yet there is method in it..."

Wenn mein kleiner Modellbahnnachwuchs mich mal lässt, will ich mich einen Nachmittag ordentlicher Planungssoftware hinsetzen.
Ansonsten profitiere ich sehr von Deinem Thread zum Bahnhof im Regal , es reift die Idee, das alles hier anders zu machen und so einen kleinen Bahnhof ins Zentrum zu stellen.
Auch Meckis Thread hat mir schon geholfen, etwas klarer zu sehen.

Womöglich kommt es zu einer Kombination mehrerer Ideen: Ein kleiner Endbahnhof á la Dein Regal auf einer Zunge á la Mecki. Das dann richtig schön mit schlankem Einfahrradius.
Derweil an den "engen" Zimmerecken Kurven in Schattenbahnhöfe oder Abstellungen, die ohnehin nur betrieblichen Sinn haben.

Also wäre die Anlage nur auf wesentlichen Teilen optisch gestaltet, der Rest kann dann auch "eng gebogen" sein.
Mal sehen. Sie haben uns gerade zwei weitere Wochen Homeschooling verordnet. Vielleicht finde ich mal Zeit, jetzt wo ich nicht pendeln muss...

Viele Grüße,
Guido
Ik lach ok över mi.
Un du?
*****
Spur N seit 1981
Spur 1 seit 2019
Selbstbau, Umbau - sind meine Eisenbahnwelten.

  • "northseaswiss" started this thread

Posts: 229

Location: Kassel

Occupation: Universitätsdozent und Lehrender

  • Send private message

14

Tuesday, February 9th 2021, 9:54pm

Wer hat Lust auf Input?

So liebe Gemeinde,

heute habe ich mal den Raum ordentlich neu vermessen und mir das von Dirk empfohlene AnyRail heruntergeladen und den Raum konstruiert (siehe unten).

Dann hab ich mit 13undnbisschen-Radien herumexperimentiert und bin ziemlich rasant an die Grenzen dessen gestoßen, was ich mir für den Raum vorstellen kann.
Irgendwann stand ich mit dem Zollstock im Raum und ertappte mich dabei, wie ich minutenlang auf die Regale mit den Wagen starrte anstatt wirklich was zu entwickeln.

Daher... vielleicht hat jemand prtoduktive Ideen?
Der Raum hat 4,42*3,43m.
Das Eck oben links möchte ich für Abstellungen benutzen, es rührt daher, dass vor dem Raum ein 50er-Jahre-Treppenhaus sich rundet und der geniale Architekt dachte, hey, in den Hohlraum der Rundung packe ich eine kleine Abstellecke. Naja abstellen will ich ja auch :D .

Die Forderungen an die Planung, die zur Zeit mein Hirn dampfen lassen:

-durch die Tür soll (von rechts außen nach links innen) eine abnehmbare Verbindung zur Bahn in den Garten gehen. Der weitere Verlauf ist jetzt erstmal egal, nur kommt das aus dem Vorraum von rechts und muss irgendwie nach links in den Raum.
-Bei geöffneter Tür sollen Züge aus einem Abstellbahnhof nach außen fahren können - ich bin's leid, bei gutem Wetter die Loks und Wagen mit der Kiste nach draußen zu tragen.
-Bei geschlossener Tür soll eine Ebene darüber ein geschlossener Rundkurs möglich sein.
-Als dritte Ebene soll darunter eine reine Abstellebene da sein, die mir erlaubt, meine Modelle ohne Aufgleisen zu parken.

Erst hatte ich, man vergleiche die wirklich miesen Billigentwürfe am Anfang des Threads, auf der rechten Seite einen Durchgangsbahnhof geplant. Da sollten sich auch zwei mittellange Garnituren begegnen können. Mittellang bedeutet: jeweils drei verkürzte D-Zug-Wagen plus Lok sollten sie haben.

Das ist alles Schrott gedacht. Mittlerweile denke ich mir (dank Dirks "Regalthread"), dass es viel wirksamer wäre, irgendwo eine Zunge mit einem Endbahnhof zu planen und alles, was die "mittlellangen" Züge angeht, einer ungestalteten Betriebsumgebung zu überlassen. Dirks Bilder mit den D-Zug-Wagen in den Radien haben mich überzeugt. Enge Radien schaffen mir Platz, aber ruinieren jede Ästhetik des Betriebes.
Die Drei-Wagen-D-Züge könnten irgendwo durchs Bild brausen, wieso sollen sie in einen gestalteten Bahnhof passen? Hauptsache ich kann sie irgendwo abstellen.

So und nun kommt der Hammer: Trotz aller MoBa-Installationen soll in dem Raum auch Platz sein für ein Sitzabteil aus Silberling-Bänken, die ich seit Jahr und Tag stehen hab. Da will ich mit meinen Bahnfreunden sitzen (kein einziger Einser dabei...) und mal ein Bier heben, während die Züge fahren.
Erst hab ich gedacht, die Züge könnten an so einer Art Fenster vorbeifahren, so dass man sie wie aus einem Zugfenster heraus sieht. Aber dann wurde mir rasch klar, dass das dann viel zu niedrig wäre, bestenfalls 1,20m über Normalnull, und das Abteil mitten im Raum stünde, um den Platz zum Vorbeifahren zu schaffen. Nee, das geht nicht. Aber über die an die Wand gerückten Bänke könnte man die Gleistrasse schon führen. denn die Bänke sind maximal 1,60 hoch und darüber kann was fahren.
Ich hab mittlerweile den Gedanken, an der "Wagenwandseite" des Abteils einen Flachbildschirm zu montieren und das Ganze als ein Eisenbahnvideo-Guckkino zu verwenden. Oder so...

So, nun kennt Ihr die Verzwicktheiten meiner Planung.
Wohin die Zunge?
Wie drei Ebenen übereinander? Geht das überhaupt?
Wie reichlich Abstellplatz schaffen?
Irgendwo eine Drehscheibe fürs Wenden, was toll wärte, oder ein Gleisdreieck?
Und... aaaaaarrrrrrgh.
Es ist spät und ich weiß im Moment wirklich nicht.

Vielleicht hat ja wer Ideen, ich bin für alle Inputs offen! Danke im Voraus!

Viele Grüße,
Guido

Hier der Raum. Alle Maße entsprechend, Raster 50*50cm. Die Silberlingbänke kann man hinschieben, wo sie passen: Sie sind in einem stabilen Halzrahmen montiert:
Ik lach ok över mi.
Un du?
*****
Spur N seit 1981
Spur 1 seit 2019
Selbstbau, Umbau - sind meine Eisenbahnwelten.

Posts: 286

Location: Nahe Bonn

Occupation: Was mit Computern...

  • Send private message

15

Tuesday, February 9th 2021, 10:27pm

Hallo Guido,

kannst Du vielleicht mal Deinen Raumplan zippen und hier anhängen? Dann könnte man schon mal ein bisschen experimentieren, was in Bezug auf Radien machbar ist.
Hilfreich wäre auch eine Skizze mit den 3 angedachten Ebenen, ich glaube, da habe ich das Vorhaben noch nicht so ganz verstanden. Ich nehme an, die oberste Ebene soll es ermöglichen, die Züge nach draußen zu fahren, oder? Wichtig wäre auch noch, welche Höhe diese Ausfahrtsebene haben muss.

Ach so, noch eine Frage: jetzt sind es statt der ursprünglich angedachten 5*4,7m nur 4,42*3,43m. Ist das dann ein anderer Raum, oder liegt das an der Position der Regale, die nicht mehr mitgenutzt werden sollen?

Viele Grüße

Dirk

  • "northseaswiss" started this thread

Posts: 229

Location: Kassel

Occupation: Universitätsdozent und Lehrender

  • Send private message

16

Wednesday, February 10th 2021, 12:07pm

Hallo Dirk,

eine Skizze der Ebenen kann ich gerne einfügen. Hier bitte. So gesehen von der Wand unten im Plan. Schwach eingezeichnet die beiden Regale. Das eine ist ein Metallregal (rechts) und kann einfach abgebaut werden (hier war mal ein Vorratskeller der Vorbesitzer).
Das Regal neben der Tür ist ein eingebautes Holzregal aus der Bauzeit des Hauses (1949, Architekt übrigens Paul Bode, falls jemand daran interessiert sein sollte).
Das ganze Haus ist voller kunstfertiger Holzeinbauten und steht mitsamt diesen unter Denkmalschutz, ich kann also in das Regal hineinbauen, darf es aber nicht beschädigen oder abbauen.



Es wäre die mittlere Ebene, die nach draußen führen würde.
Ich habe vorhin nochmal die notwendigen Höhen nachgemessen. Der Kellerraum liegt eher im Souterrain und der Fußboden ist ca. 1m unter Gartenniveau. Wenn ich die Verbindung von Kellerbahn und Gartenbahn tatsächlich realisieren wollte, führt die Strecke aus der Tür noch durch einen Werkstattraum, also könnte ich da noch in der Höhe der mittleren Ebene etwas variieren.

Wie in der Skizze sichtbar, soll die oberste Ebene einen geschlossenen Kreis bilden. Erst wollte ich da einen Durchgangsbahnhof realisieren, aber die Maße geben das wohl nicht her.
Apropos Maße: Danke, Dirk, dass Du mich auf die falschen Maße aufmerksam gemacht hast. Diese fand ich in meinem Skizzenbuch von vor ein paar Jahren. Im Dezember war der Raum noch voller Kartons, so dass ich die Wände gar nicht mehr sehen konnte und ich nahm einfach an, ich hätte da beim Einzug vor ein paar Jahren korrekt gemessen. War wohl nicht so... :wacko:

Die jetzt gemessenen Daten entsprechen jedenfalls dem Raum inklusive der Regalflächen.

Ja, also die obere Ebene sollte mindestens 130cm über Boden sein. Dann passt nämlich die Strecke im Zeifel über die Kopflehnen der Abteilbänke. Da möchte ich einen geschlossenen Rundkurs, so dass ich einfach mal Zügen beim Fahren zuschauen kann.
Die untere Ebene kann so knapp als möglich unter der mittleren liegen, Hauptsache ich kann da möglichst viel abstellen (Vermeidung ständigen Aufgleisens). In der Skizze sind da zwei "Endstücke" sichtbar. Diese Ebene ist ja einfach als Fahrzeugspeicher gedacht, also wäre es auch recht, wenn manche Gleise nur mit Sägefahrt zu erreichen wären.
Ich habe in der Skizze auch angedeutet, dass es nett wäre, in die Nische links hinten Gleise zum Abstellen von Loks zu führen. Aber welche Kombi das mit anderen Gleisen haben könnte... denkdenk, grübelgrübel...

Meine letzten Überlegungen waren, einen Bahnhof ähnlich wie Dirks auf einer Zunge, z.B. von rechts, in den Raum ragen zu lassen. Da stellt sich dann die Frage, von der mittleren oder von der oberen Ebene?
Im Prinzip müsste die untere Ebene von der mittleren auch bei geöffneter Tür erreichbar sein, damit abgestellte Fahrzeuge in den Garten fahren können.
Schön wäre auch, wenn der angesprochene Bahnhof bei geöffneter Tür erreichbar wäre, sozusagen als Endbahnhof der Strecke vom Garten aus.

Ansonsten gälte das angesprochene variable Spielprinzip: Bei geschlossener Tür und Klappbrücke Kreisverkehr mit Rangieren usw. im Raum, bei offener Tür Kombiverkehr Garten - Keller.

Ich hänge mal die von Dirk angefragte Plandatei an.
Aber bitte macht Euch nicht zu viel Arbeit, ich will ja das Plänezeichnen nicht auf andere abwälzen. Aber die Gespräche bei den Planungsthreads anderer waren so fruchtreich voller Tipps, Bedenken und Hinweise dass ich dese gern entgegennehme. Irgendwie blockiert's bei mir nämlich gerade. Vielleicht will ich zu viel? Dabei sind die Komplexitäten eines Gleisplanes noch gar nicht bedacht!

Viele Grüße,
Guido
northseaswiss has attached the following file:
Ik lach ok över mi.
Un du?
*****
Spur N seit 1981
Spur 1 seit 2019
Selbstbau, Umbau - sind meine Eisenbahnwelten.

Posts: 286

Location: Nahe Bonn

Occupation: Was mit Computern...

  • Send private message

17

Wednesday, February 10th 2021, 12:08pm

Hallo Guido,

ich habe zwischenzeitlich noch sehr intensiv über Dein Vorhaben nachgedacht. Alle Ideen unter eine Hut zu bringen, wird eine große Herausforderung. Dewegen einmal ein paar Fragen vorab.

Platz
Gibt es evtl. Möglichkeiten, noch etwas mehr Platz aus dem Raum "herauszukitzeln"? Ich denke da erstmal an folgendes:
1. Kann Die Tür evtl. mitsamt der Zarge gedreht werden, damit sie nicht mehr in den Raum hineinragt (sie soll ja beim Betrieb geöffnet bleiben können)
2. Kann eventuell ein Kellerraum nebendran genutzt werden? Dann könntest Du z.B. einen 180-Grad-Bogen dort unterbringen.
3. Hand aufs Herz: Wie wichtig ist die Silberling-Bank wirklich? Tolle Idee, keine Frage, aber Du nimmst Dir dadurch viel Raum. Könntest Du mit Deinen Freunden nicht auch die Bahn auf Stühlen/Barhockern genießen?

Vorgaben:
1. Braucht es wirklich 3 Ebenen? Das erhöht die Komplexität des Baus und mir ist noch nicht klar, warum eine Ausfädelung in den Garten nicht auch von einer Betriebs- oder Abstellebene aus möglich sein sollte.
2. D-Zug Wagen: Klar, ich liebe die auch, aber es gibt Alternativen, die kürzer sind und auch gut zur S3/6 passen, z.B.
https://www.modelleisenbahn24.net/maerkl…en-neu-ovp.html
https://www.modelleisenbahn24.net/maerkl…en-neu-ovp.html
https://www.modelleisenbahn24.net/maerkl…ustand-ovp.html
https://www.modelleisenbahn24.net/maerkl…ustand-ovp.html
Lüp: 66,3cm statt 75cm bzw. 82,5cm
Oder 4yg-Wagen, für einen Eilzug hinter einer S3/6 immer noch glaubwürdig. LÜP dann 61cm.

Inspirierend finde ich eigentlich immer auch andere Gleisplan-Threads. Wobei ich mittlerweile davon abgekommen bin, mir solche anzusehen, bei denen die Maße mehr als 0,5m (in B*T) über der für mich zu Verfügung stehenden Fläche liegen. Meist sind die Pläne schon so gut angepasst, dass eine entsprechende Verkleinerung scheitern wird. Hier ein paar Beispiele, die ich sehr inspirierend finde:
1. Die Eifelinspiration kennst Du ja vermutlich schon, hier nochmal interessant wegen der fast gleichen Fläche. https://s1gf.de/index.php?page=Thread&threadID=36085
2. Entwicklung eines Gleisplans vom L auf 4m*3,2m zur Rundumanlage (ab Seite 4) mit zusätzlichem Schmalspurteil: https://s1gf.de/index.php?page=Thread&threadID=32991
3. Endbahnhof mit Schattenbahnhof und Rangiermöglichkeiten unterwegs auf 4,5m*3,5m, immer noch einer meiner Top-Favoriten: https://www.s1gf.de/index.php?page=Threa…D=7663&pageNo=1
4. Die ultimative Raumnutzungsorgie :): https://s1gf.de/index.php?page=Thread&th…light=bodenburg

Zu Anyrail: Ich habe es gekauft, weil ich es recht intuitiv fand. Da bin ich mir aber nicht mehr so sicher. Bestimmte Dinge wie z.B. Ebenen finde ich nicht mehr so eingängig. Und es hat den Vorteil, dass kleine Pläne wie bei meiner Regalanlage dann auch von anderen noch mit der Demoversion voll bearbeitet werden können. Limit der Demo-Version sind 50 Gleisstücke.

Viele Grüße

Dirk

NACHTRAG: Da haben sich unsere Beiträge überschnitten. Sorry, wenn ich jetzt Punkte aufgegriffen haben sollt, auf die Du schon eingegangen bist.

Posts: 286

Location: Nahe Bonn

Occupation: Was mit Computern...

  • Send private message

18

Wednesday, February 10th 2021, 12:23pm

Hallo Guido,

vielen Dank für die Skizze! Jetzt wird mir schon einiges klarer! Auch, warum es drei Ebenen sein sollen und warum das Holzregal an seinem Platz bleiben muss. Spontan kommen mir noch ein paar weitere Fragen.

Oberste Ebene 1,30 wg. Silberlingabteil:
Ich glaube, dass würde immer noch nicht funktionieren, da Du ja den Raum für die angedachte beiden Ebenen darunter ebenfalls benötigen wirst.
Metallregal:
Wieviel Platz würde man beim Abbau des Metallregals rechts gewinnen, bzw. welche Maße hat der Schornstein?
Abzweig von der zweiten Ebene:
Wäre dieser an der gezeigten Stelle nicht leichter von der dritten Ebene her durchzuführen? Dann könnte sich der Zug schon mal ein ganzes Stück weiter hochkreisen, bevor es auf die Steigungsstrecke Richtung Garten geht.

Genereller Gedanke:
Mir ist der Gedanke einer Klappe vor der Tür – wie hier in der Skizze eingezeichnet – ein Dorn im Auge. Zum Betrieb verbarrikadiert man sich regelrecht im Raum. Wehe es passiert mal was und man benötigt Hilfe? Wir werden alle nicht jünger…

NACHTRAG: Und noch ein Gedanke zum Abteil. Wenn das Abteil 1,30m hoch ist, wird die Schienenoberkante realistischerweise schon eher bei 1,35m liegen, denn es braucht ja auch einen stabilen Unterbau. Das erscheint selbst mir spontan betrachtet schon sehr hoch, meine Regalanlage liegt auf ca. 1,25m Höhe. Das würde ich lieber vorher mal austetsten, wie gut es wirklich gefällt bzw. wie weit man noch in die Anlage hinein greifen kann, auch über Hindernisse hinweg.

Viele Grüße

Dirk

  • "northseaswiss" started this thread

Posts: 229

Location: Kassel

Occupation: Universitätsdozent und Lehrender

  • Send private message

19

Wednesday, February 10th 2021, 1:27pm

Hallo Dirk,

ja, da gibt es viel nachzudenken.

Wenn ich die Tür aushinge (umbauen geht nicht, wegen Platz im Vorraum), bräuchte ich natürlich nicht mehr den Unterschied zwischen Gartenverlehr - auf und Kreisverkehr - zu.
Die Tür steht sowieso seit Jahr und Tag auf, nicht mal heute bei 11 Grad minus draußen ist es dort wirklich kalt. Ursprünglich hatte ich auch nur mit zwei Ebenen geplant.

Der Gedanke mit den 1,30 beim Silberlingabteil ergibt sich aus:
1,10 Höhe der Sitzgestelle
0,10 Gründung (Holzkonstruktion) darunter
0,10 Höhe einer Holzkonstruktion zum Führen von Gleisen

Dann könnte man eine mehrgleisige Trasse über die Sitze führen, zwischen Sitzen und Wand wäre maximal Platz für ein Gleis.
Hier nochmals eine Skizze:


Jetzt werden bestimmt auch Viele sagen: Suboptimal! Besser das Abteil steht für sich.
Tja, aber dafür fehlt mir der Platz, und da die Bänke jetzt schon seit 15 Jahren in der Garage stehen, werde ich sie so oder so mit im Raum aufstellen.

Mit diesen vorläufigen Erwiderungen muss ich es jetzt gerade mal belassen, das HomeOffice ruft ganz energisch...

Viele Grüße,
Guido
Ik lach ok över mi.
Un du?
*****
Spur N seit 1981
Spur 1 seit 2019
Selbstbau, Umbau - sind meine Eisenbahnwelten.

  • "northseaswiss" started this thread

Posts: 229

Location: Kassel

Occupation: Universitätsdozent und Lehrender

  • Send private message

20

Wednesday, February 10th 2021, 3:35pm

Hallo,

so ich habe mal gaaaanz vorsichtig erste Überlegungen ausprobiert.
In den folgenden Entwürfen habe ich die Maße von Dirks Regalanlage übernommen, weil diese Minimalzuglängen durchaus dem entsprechen, was noch gefällt und möglich scheint.

Hier ist jetzt mal die Annahme, dass die Ebene, die auf +1,00m aus der Werkstatt/Garten kommt, direkt in den Bahnhof führt.
Dann müsste irgendwo recht bald eine Weiche abzweigen, die auf eine andere Ebene führt.

Man kann sehen, dass mehr als Dirks Regalbahnhof auch nicht ins Zimmer passt. Problem, wenn der Bahnhof an der Wand ist:
a) laaaaaangweilig, sieht mir alles zu modellbahnplattenmäßig aus, auch ohne weitere Gleise
b) Sobald die Ebene darüber mit dem Rundkurs realisiert wird, beißt sich das.

Hier drei Versionen:


Die Basisannahme, dass der Zungenbahnhof von der mittleren Ebene ausgeht.


Die Variante mit dem Bahnhof an der Wand. Planerisch langweilig und konstruktiv schwierig mit der darüber liegenden oberen Ebene.


Also zurück zur Planung mit der Zunge?
In diesem Szenario können Züge von Ebene 1 ganz oben problemlos nach draußen gelangen. Da das Züge mit längeren Wagen sind (daher auch oben R 1394), ist ein direkter Verkehr in den Zungenbahnhof eher nicht notwendig, wäre aber mit Umsetzen möglich.
Nur durch Fahrt über den Zungenbahnhof überhaupt kann man von der unter Abstellebene nach draußen oder gar nach Ebene 1 gelangen.
Das ist schonmal interessant und schafft Gründe für Rangieren und Lokwechsel.

Während man im Zungenbahnhof auf Ebene 2 rangiert, könnte auf dem (zunächst mal ausschnittsweise dargestellten) Rundkurs auf Ebene 1 Züge kreisen lassen. Aber zumindest eine Ausweiche als Betriebsbahnhof oder ao müsste dann an die linke Seite, damit es interessant bleibt und man Züge abwechseln kann.

Sicher liegen die Gleise noch nicht so wirklich endgültig, aber man sieht auch, dass die "Überbauung" des Abteils so nur sehr minimal wäre.

Ja, das sind erstmal meine Gedanken zu den Möglichkeiten.
Konkretisierungen brauchen noch Zeit...

Viele Grüße,
Guido

PS @Dirk:
Der weiße Raum ist das gesamte Zimmer inklusive Regalfläche. Der Schornstein ist das dunkelgraue Rechteck rechts oben. Der Schornstein misst 33,5*20cm.
Ich habe vorhin offenbar die falsche Datei angehängt?
Hier die *any-Datei, ich nehm gleich die vom dritten Bild!
northseaswiss has attached the following file:
Ik lach ok över mi.
Un du?
*****
Spur N seit 1981
Spur 1 seit 2019
Selbstbau, Umbau - sind meine Eisenbahnwelten.

1 user apart from you is browsing this thread:

1 guests